Über das Blog

Seit den 1970er Jahren fordern weltweit neugegründete Nationalstaaten und indigene Gesellschaften während der Kolonialzeit in westliche Museen und Sammlungen verbrachte Kulturgüter und sensible Objekte (wie z.B. menschliche Überreste oder Grabbeigaben) zurück. Gleichzeitig wächst generell die Sensibilität in den westlichen Museen: Welche Objekte können ausgestellt werden? Was muss im Umgang beachtet werden? Wer hat Deutungsmacht über die von Museen ausgestellten Objekte? Müssen einige Objekte zurückerstattet werden? Oder wiegt die wissenschaftliche Anforderung der Aufbewahrung und Konservierung stärker? Wie müssen Depots gestaltet werden, um Sensibilitäten zu beachten und andere Formen des Umgangs und der Unterbringung zu ermöglichen?

Die deutsche Debatte erstreckt sich nicht nur auf Objekte aus der Kolonialzeit; auch die  generelle Nutzung menschlicher Überreste in Ausstellungen wird beispielsweise zunehmend hinterfragt, Provenienzforschung zu NS-Zeit, aber auch andere sensiblen Kontexten wie der DDR-Zeit betrieben. Haltungen und Meinungen von Beteiligten verändern sich, Empfehlungen und Richtlinien entstehen. Welche Auswirkungen hat das auf die Debatte und die tägliche Arbeit im Museum?

Das Blog soll die Debatte verfolgen und Informationen und Meinungen zusammentragen. Gleichzeitig soll so einerseits eine Übersicht über die Entwicklungen und die Debatte für eine interessierte Öffentlichkeit entstehen, andererseits eine Form der Materialsammlung für ein bestehendes wissenschaftliches Netzwerk (deren Mitglieder sich bei Gelegenheit als GastautorInnen beteiligen werden) sowie eine Informationsplattform für betroffene MuseumsmitarbeiterInnen geschaffen werden. Dabei werden einerseits die Ergebnisse des wissenschaftlichen Netzwerkes als auch die Forschungsergebnisse der Autorin im Projekt „Restitutionspolitik ethnologischer Museen seit 1970“ aufgegriffen und durch neue Befunde ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sensible Objekte in Museen und wissenschaftlichen Sammlungen