Alle Beiträge von Sarah Fründt

Sarah Fründt, M.A., ist die Herausgeberin des Blogs.

Annoucement: Rewiew of the German Recommendations now completely online!

Forum: Human Remains in Museums and Collections. A Critical Engagement with the „Recommendations“ of the German Museums Association (2013)

In 2013, the German Museum Association (Deutscher Museumsbund) published the Recommendations for the Care of Human Remains in Museums and Collections.

There is now a forum with reviews from different perspectives – very interesting reading material as it covers a wide range of aspects and puts the recommendations into a broader perspective!

 

Tagung zu Provenienzforschung in München!

Bald ist es soweit:

Am 7./8. April 2017 organisiert die AG-Museum der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde (DGV) in Zusammenarbeit mit dem Museum Fünf Kontinente in München eine Tagung zum Thema „Provenienzforschung zu ethnologischen Sammlungen der Kolonialzeit“.

Sie wird von der VW Stiftung im Rahmen der Förderlinie „Forschung in Museen“ gefördert und findet im Museum in München statt.

Das Programm und alle Anmeldungsmodalitäten finden sich hier. Noch sind Plätze frei!

Alle ReferentInnen stehen bereits fest; Interessierte sind jedoch herzlich eingeladen, am Tagungsort kurze Beschreibungen von eigenen Provenienzforschungsprojekten auszulegen. Diese Hand Outs (1-2 Seiten) könnten beispielsweise eine kurze Darstellung des Projekts, die Methoden und Herangehensweisen sowie ggfs. AnsprechpartnerInnen enthalten – aber eben auch die Schwierigkeiten und Herausforderungen bei der Durchführung, da es ein wichtiges Ziel der Tagung ist, sich über diese „Stolpersteine“ auszutauschen. Für die Bereitstellung einer entsprechenden Anzahl von Exemplaren müssten die Beitragenden selbst sorgen.

Ausprobiert: Die neue App des Museums für Völkerkunde in Hamburg

„Koloniale Hintergründe“ im Hamburger Museum für Völkerkunde

Seit Juli 2016 besitzt das Hamburger Museum für Völkerkunde eine App mit der sich zwei thematische Rundgänge herunterladen lassen. Jeder Rundgang besteht aus zwei Teilen, die sich jeweils auf das Erd- bzw. Obergeschoß des Museums beziehen. Das erste Thema lautet „Koloniale Hintergründe: Das Museum für Völkerkunde Hamburg“ und ist der eigentliche Gegenstand dieser Rezension. Der Rundgang geht zurück auf das Kooperationsprojekt „Kolonialismus und Museum“ zwischen dem Museum und der Universität Hamburg, in dessen Verlauf sich Studierende zwischen dem Sommersemester 2014 und dem Wintersemester 2014/15 mit den kolonialgeschichtlichen Hintergründen des Museums und seiner Sammlungen befassten (mehr dazu hier).

Quelle: Pressetext des Museums für Völkerkunde Hamburg
Quelle: Pressetext des Museums für Völkerkunde Hamburg

Das zweite Thema sei hier der Vollständigkeit halber kurz angerissen: unter dem Titel „Bemerkenswerte Dinge“ werden insgesamt 29 besondere Objekte aus allen Regionen, Zeitstufen, und unterschiedlichen thematischen Zusammenhängen mit kurzen Texten präsentiert. Dabei wird kein Schwerpunkt auf die Kolonialzeit oder auch nur die Erwerbsumstände gelegt – stattdessen handelt es sich mehr oder weniger um ausführliche, aber dennoch eher klassische Objekttexte. Eine Leerstelle, die im Verbund mit dem Rundgang zu den kolonialen Hintergründen etwas verwunderlich wirkt – zumal einige der Sammler wie Leo Frobenius oder die Firma Umlauff in beiden Rundgängen eine Rolle spielen.

Die App lässt sich kostenfrei im Google Play Store herunterladen. Sichtbar sind dann die vier Rundgangsteile mit jeweils kurzen Erläuterungen, die sich dann wiederum einzeln installieren lassen. Anschließend kann man die App auch offline benutzen – sicherlich ein großer Vorteil. Die Bedienoberfläche ist sehr intuitiv gestaltet und verwirrt nicht: oben rechts gibt es ein Menü, in dem man jederzeit von Kapitel zu Kapitel bzw. im Falle von „Koloniale Hintergründe“ ins ausführliche Begriffsglossar „springen“ kann, ansonsten bewegt man sich über wischen (rechts zurück, links weiter) durch den jeweiligen Rundgang.

Warum eigentlich eine App? – Aufbau und Bedienbarkeit

Auch wenn die App einfach zu installieren und zu bedienen ist, ist der tatsächliche Aufbau eher enttäuschend, da das Potential digitaler Anwendungen in keinster Weise ausgeschöpft wird. Im Falle der „kolonialen Hintergründe“ besteht  der Rundgang lediglich aus einzelnen Texten, in der Regel ergänzt durch einzelne Objektabbildungen und Primärquellen. Letztere können vergrößert werden um auch Details zu studieren, was bei einer Nutzung auf dem Bildschirm eines Smartphones mehr als  hilfreich ist. Noch besser funktioniert es auf dem Tablet. Allerdings bleibt grundsätzlich die Frage offen, warum für diesen Rundgang eine App nötig ist. Möglichkeiten, wie beispielsweise auch Audio- oder Videoquellen einzubinden, weiterführende Internetquellen zu verlinken, Nutzer*innen zumindest eine gewisse Interaktivität zu erlauben (z.B. bei Interesse an bestimmten Themen zusätzliche Quellen ansehen zu können, die nicht zum eigentlichen Rundgang gehören) – oder sich den Text auch vorlesen zu lassen, wenn sie nicht den ganzen Museumsbesuch auf den Bildschirm starren wollen, wurden nicht genutzt.

Ein Beispiel zur Veranschaulichung: In einem Abschnitt berichtet der Rundgang über die Geschichte der Völkerschauen und erwähnt dabei, dass einer der Teilnehmer, Abraham Ulrikab, in seinem Tagebuch über die von ihm erlebten Strapazen Zeugnis ablegte. Das klingt interessant und unwillkürlich sucht man an dieser Stelle einen Link zu dem Tagebuch oder zumindest einen längeren Auszug daraus – stattdessen kommen nur ein paar Bilder von Ulrikab und den anderen Teilnehmern sowie eine Abbildung von Hundeschneeschuhen, die zur Ausstattung der Schau gehörten, derzeit im Museum aber nicht zu sehen sind. Es ist nicht der einzige Moment, an dem eine solche Chance verschenkt wird. Dies ist besonders schade, da in einem anderen Teil des Rundgangs unter dem Titel „Annäherung an ‚andere‘ Perspektiven“ beklagt wird, dass „noch heute […] die Darstellung des europäischen Kolonialismus und seiner Auswirkungen überwiegend aus der Perspektive der ehemaligen Kolonialmächte [erfolge]“ und die „Wahrnehmung und Einschätzung der kolonialen Situation“ durch die Kolonialisierten, ihre Handlungsspielräume und tatsächlichen Handlungen, kurz ihrer Betrachtung als wichtige Akteure, vernachlässigt werde. Warum also nicht das Tagebuch in den Mittelpunkt stellen – statt die von Deutschen aufgenommenen Fotos der Teilnehmer?

Wichtige Begriffe wie Anthropologie, Kolonialismus oder Schutzgebiet sind im Text zwar fett gedruckt und werden auch im zur Verfügung gestellten Glossar umfassend erläutert – allerdings existiert kein direkter Link zwischen beiden, so dass man aus dem Rundgang ins Glossar wechseln, und dann händisch das entsprechende Wort suchen muss (diese Verbindung wird übrigens auch nirgendwo erwähnt, man könnte den Fettdruck also auch einfach für ein stilistisches Element halten).

Damit erlaubt die App eigentlich nichts, was nicht auch ein kleiner gedruckter Führer ermöglicht hätte. Warum also eine App?

Ein begehbares Lexikon? – Inhaltlicher Überblick

Inhaltlich bieten die beiden Teile des Rundgangs – wie der Titel verspricht – einen Überblick über die kolonialen Hintergründe des Museums. Es geht um Themen wie koloniale Begeisterung (auch noch zur NS-Zeit), Völkerschauen, das Sammeln von Objekten in kolonialen Zusammenhängen, Prozesse des Otherings, menschliche Überreste und sakrale Gegenstände, bedeutende Personen des Hauses, koloniale Verbrechen in Namibia und vieles mehr. Wenn möglich werden diese Themen mit einzelnen derzeit ausgestellten Objekten des Hauses verbunden (insgesamt 21) oder zumindest mit Primärquellen, von denen sich viele vermutlich ebenfalls in den Archiven des Hauses befinden. All diese Themen sind groß und umfassend – und können leider in diesem Format nur kurz angerissen werden. Die einzelnen Texte sind sehr kurz und knapp (ca. 100 Worte) und geben daher wenig Erläuterungen. Der Stil ist außerdem sehr nüchtern und dadurch weder emotional ansprechend – noch über ein paar Schlagworte und Zusammenfassungen hinaus informativ. Mehr Informationen gibt es im Glossar, allerdings ist das Hin- und Herspringen durch die fehlende Verknüpfung eher mühsam und kaum ein/e Nutzer*in wird diese Möglichkeit wohl ausführlich nutzen. Auch ist die Verbindung zwischen den Themen nicht immer gut geglückt – ein wirklicher Rundgang entsteht dadurch eigentlich nicht, stattdessen bleiben die einzelnen Kapitelchen eher losgelöst (bzw. im besten Fall vage miteinander verbunden) nebeneinander stehen wie Lexikoneinträge. Das erstreckt sich im Übrigen auch auf die thematisierten Objekte – sie sind im ganzen Haus verteilt und erscheinen zumindest auf den ersten Blick eher willkürlich ausgewählt (tatsächlich ist die Auswahl vermutlich sehr bewusst erfolgt, allerdings werden die Kriterien an keiner Stelle erläutert). Gefunden werden müssen sie mithilfe eines Raumlayouts auf dem Bildschirm, auf dem ihr Standort markiert ist. Das setzt zwar ein gewisses Raumgefühl voraus, ist aber dennoch zu meistern – allerdings wäre es vielleicht nicht schlecht, die Objekte zusätzlich noch mit einem Symbol zu versehen. Dann allerdings entfiele das leicht detektivische Aufspüren, das durchaus einen gewissen Charme besitzt. Wollte man jedoch einen normalen Rundgang durch die Ausstellung machen, in der man sich nicht nur auf die „Jagd nach den App-Objekten“ begibt, sondern auch andere Informationen und Objekte betrachtet, fehlte der Hinweis, der einen während dieser Betrachtung daran erinnert, dass auch noch zusätzliche Informationen und Hintergründe zu bestimmten Gegenständen vorliegen.

Und der Weisheit letzter Schluss? – Eine abschließende Bewertung

Trotz der angemerkten Kritikpunkte würde ich die App bzw. den Rundgang zu „Kolonialen Hintergründen“ mit mindestens drei von fünf Sternen bewerten. Er bietet einen guten Einstieg in die Thematik und erlaubt es, das Museum und seine Objekte mit anderen Augen zu sehen und aus anderen Perspektiven zu betrachten. Viele Aspekte werden zumindest angerissen und auch die vielen Primärquellen sind faszinierend und regen zu einer weiteren Beschäftigung mit den Themen an. Um dies weiter zu unterstützen, wäre es eine gute Idee, zusätzlich zu den Quellenangaben am Ende auch einführende Literatur oder Überblickswerke anzugeben, in denen sich der/die Nutzer*in der App später weiter informieren kann.

Die größte Bedeutung liegt jedoch sicherlich in der Tatsache, dass es diesen Rundgang überhaupt gibt: in der Vergangenheit haben sich viele ethnologische Museen sehr schwer mit der Aufarbeitung ihrer Geschichte und der Herkunft ihrer Sammlungen getan. Erst in jüngster Zeit kommt Bewegung in die Debatte. Durch dieses Projekt hat das Museum in Hamburg Position bezogen und ist mit einer schwierigen Thematik an die Öffentlichkeit getreten. Dies erlaubt es jedem, sich mit der Geschichte des Hauses zu beschäftigen – auch wenn man nicht im Museum ist, da man die App theoretisch an jedem Ort der Welt nutzen kann, und die Texte und Objektabbildungen einem auch dann einen ausreichenden Überblick geben würden. Diese Transparenz ist auf jeden Fall zu begrüßen und ein gutes Ergebnis eines solchen kooperativen Projekts. Es bleibt zu hoffen, dass es in Zukunft möglich sein wird, die App noch weiter auszubauen und dann auch die digitalen Möglichkeiten besser auszuschöpfen – oder auch, die Informationen zusätzlich auf Englisch oder in anderen Sprachen zur Verfügung zu stellen. Ein vielversprechender Anfang ist auf jeden Fall gemacht – und ich würde jedem raten, die App selbst auszuprobieren und sich ein eigenes Bild zu machen!

P.S. Die Rundgänge gibt es übrigens auch als virtuelle Ausstellungen. Hier lassen sich auch die Bilder und Originalquellen besser betrachten.

Ankündigung: Sammlung – Provenienz – Kulturelles Erbe

Ankündigung: Öffentliche Vorlesungsreihe 

Die Universität Würzburg bietet zum Wintersemester 2016/2017 erstmalig den interdisziplinären Master-Studiengang „Sammlung – Provenienz – Kulturelles Erbe“ an. 

Bild: Universität Würzburg, 2016
Bild: Universität Würzburg, 2016

Parallel dazu wurde eine öffentliche Ringvorlesung zum Thema organisiert, die unter dem gleichen Titel in 14 Vorträgen unterschiedlichste Perspektiven auf die Thematik vorstellt. Jede Veranstaltung kann einzeln besucht werden und ist kostenfrei. 

Das genaue Programm und weitere Informationen zum Veranstaltungsort finden sich hier

Die Vermessung des Unmenschen in Dresden

Interessante Ausstellungsrezensionen

Vom 13. Mai bis 7. August 2016 zeigten die Staatlichen Kunststammlungen Dresden die Ausstellung „Die Vermessung des Unmenschen. Zur Ästhetik des Rassismus. Proposition IV“ (Projektleiter: Wolfgang Scheppe).

Anstelle einer eigenen Analyse empfehle ich dieses Mal für einen umfassenden Einblick die sehr lesenswerte Rezension der Forschungsgruppe Anthropologie globaler Ungleichheiten (Institut für Sozial- und Kulturanthropologie) an der FU Berlin. Etwas kürzer, aber auch sehr informativ: Die Rezension von Barbara Wiegand.

 

 

 

 

Ankündigung: Wem gehören die Dinge im Museum?

Ankündigung: Podiumsdiskussion

Am 1. Februar 2016 veranstalten das Historische Institut der Uni Köln und das Rautenstrauch-Joest Museum – Kulturen der Welt eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wem gehören die Dinge im Museum?“ 

Aus der Ankündigung: „Berühmte Künstler ziehen angesichts des geplanten Kulturschutzgesetzes ihre Leihgaben aus Museen ab. Gegenstände aus früheren Kolonialgebieten werden zurückgefordert. Persönliche Zeugnisse von Gefangenen in ehemaligen Konzentrationslagern sind nicht ohne weiteres zugänglich. Fälle wie diese verleihen der vertrauten Frage neue Brisanz: Wem gehören die hier gesammelten Dinge eigentlich?

Museen stehen für die staatliche Aufgabe des Bewahrens. Andere Akteure bestreiten den damit verbundenen Anspruch auf Besitz und Verwertung der Dinge. Ein extremes Beispiel sind die Zerstörungen in Palmyra und an anderen Orten durch den Islamischen Staat. Welche symbolische Bedeutung haben die Dinge in diesen Konflikten – und welche Bedeutung kommt ihnen zu, wenn sie Teil einer Museumssammlung werden? Welche Rolle spielen Museen, Gedenkstätten und Wissenschaft in diesem Spannungsfeld? Wie begründen Herkunftsgemeinschaften ihre Ansprüche? Wer soll über die Zugänglichkeit von emotional besetzten Dingen entscheiden?“

Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen unter: 

http://tinyurl.com/hjkfz9j

Ankündigung: museOn forscht

Ankündigung: Tagung

Am 25. und 26. Februar 2016 veranstaltet museOn, die Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung im Bereich Museum in Freiburg, eine Tagung zum Thema “museOn forscht Museen und Universitäten – Orte des Wissens im Austauschstatt. 

„Die beiden Institutionen Universitäten und Museen werden als Wissenschaftseinrichtungen in Hinblick auf ihre Funktionen für die museale Arbeit hinterfragt:
Wie arbeiten verschiedene Einrichtungen zusammen? Wer forscht mit wem? Wer forscht für wen? Wie nutzen Museen und andere Kulturinstitutionen Grundlagenforschung und technische Innovation für ihre Infrastruktur? Wie entstehen aus der Museumspraxis neue Forschungsprogramme an Universitäten?“ 
(Quelle: Ausstellungsankündigung). 

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch wird um eine vorherige Anmeldung gebeten. Weitere Informationen unter: 

http://www.museon.uni-freiburg.de/de/tagung/

Announcement: Listening to the Archive

Announcement: Workshop

The HU Berlin and the Max-Planck Institute for the History of Science have organized a workshop called „Listening to the Archive“ in Berlin from February 11th to 13th, 2016. The conference „reexamines the founding, use, and reuse of sound archives in the humanities and sciences. One of its aims is to contextualize pioneering scientific sound archives, and thus the development of recording technologies, archival practices, and new research methods and disciplines. A second objective is to explore the relationship between the history of scientific sound archiving and the role of contemporary sound archives in the creation and dissemination of knowledge. The archive’s centenary also prompts questions about the status of sound archives in the present digital era: providing access to sound records opens up possibilities for new research agendas, but inevitably also raises complex ethical and legal issues“ (Source: workshop flyer). 

Workshop language is English. Attendance is free. More information on the workshop and how to register via:  

https://drupal.mpiwg-berlin.mpg.de/workshops/node/60 

Bericht: Eine Ausstellung zu Provenienzforschung in Köln

Ausstellungsrezension: Provenienz – Macht – Geschichte 

Das doppeldeutige Wortspiel dieses Titels stammt vom Kölner Wallraf-Richartz-Museum, das derzeit (noch bis zum 31. Januar 2016) eine Ausstellung zum Thema zeigt und außerdem eine gleichnamige Konferenz organisiert hat (siehe unten). In beidem geht es um die am Haus durchgeführte Provenienzforschung zu deutschen Zeichnungen aus dem 19. Jahrhundert, die zwischen 1933 und 1945 – also während der Zeit des Nationalsozialismus – erworben wurden.

Das WRM spricht sicherlich bewusst von „Einblick“, „ersten Ergebnissen“ und „ausgewählten Beispielen“ (siehe Ausstellungsflyer), denn die Ausstellung ist sehr übersichtlich: in einem einzelnen kleinen Nebenraum, versteckt im zweiten Stock, präsentiert das Museum die Ergebnisse der Recherche zur Provenienz von insgesamt 13 Zeichnungen. Optisch ist das zunächst eher konservativ gestaltet: die Zeichnungen finden sich reihum an der Wand, darunter stehen die zugehörigen Pultvitrinen mit ausgewählten historischen Quellen zur Herkunft und Geschichte (wie zum Beispiel Inventarbüchern, Fotos, Notizen, Karteikarten, veröffentlichten Katalogen etc.). Jedes Werk ist nach einem vom Zentrum für Deutsche Kulturgutverluste etablierten Ampelsystem gekennzeichnet (von „grün = unbedenklich“ über gelb und orange zu „rot = eindeutig belastet“), so dass der Besucher schnell erfassen kann, wie problematisch die Provenienz der einzelnen Zeichnungen einzuschätzen ist. In der Mitte des Raumes befindet sich dann zusätzlich eine Installation, durch die die historische Quellenforschung erleb- und erfahrbar gemacht werden soll: an einem Tisch findet der Besucher einen Arbeitsplatz und einen großen Karteikasten, in dem anhand einer Zeichnung von Adolph Menzel („Blick über die Dächer von Schandau“, 1886) der lange und bürokratische Weg von Provenienzforschung aufgezeigt werden soll. Die einzelnen Reiter beinhalten Arbeitsschritte wie „Bestandsaufnahme“, „Objektrecherche“, „Recherche zum Vorbesitzer“ usw. wiederum unterteilt in mögliche Recherchewege, jeweils veranschaulicht durch die entsprechenden Ergebnisse aus der Recherche zu Menzels Zeichnung. Ergänzt werden sollte dies durch einen Wandscreen, auf dem laut aufgeklebter Notiz zukünftig „ausführliche Informationen zu allen 78 Ankäufen deutscher Zeichnungen des 19. Jahrhunderts zu finden sind“. Bei meinem Besuch funktionierte diese Anzeige nicht, so dass ich sie nicht bewerten kann.

In ihrer Gesamtheit ergibt die Schau durchaus einen Einblick in die NS-Provenienzforschung, allerdings erscheint mir dieser Einblick sehr langweilig, bürokratisch und systematisch – ein ausgestelltes Lehrbuch zur Provenienzforschung. Dies wäre durchaus auch anders denkbar: Provenienzforschung ist eine detektivische Arbeit, die (trotz des ernsten Hintergrunds) auch mit mehr Spaß und Faszination für die Spurensuche dargestellt werden könnte. Wer schon mal entsprechende Forschung betrieben hat, weiß, dass sich Phasen der trockenen und fruchtlosen Archivarbeit mit Momenten der Euphorie über eine unerwartete Entdeckung abwechseln. Hinzu kommen Emotionen wie das Entsetzen oder fallabhängig vielleicht auch nur Unbehagen über damalige Praktiken – und dann auch auf der anderen Seite ein Gefühl der Sinnhaftigkeit, wenn Provenienzen hergestellt und vielleicht frühere Besitzer kontaktiert und informiert werden können. Solche Dimensionen der Forschung, die dem Besucher auf andere Art und Weise deutlich machen könnten, warum Provenienzforschung gut und wichtig ist, fehlen in der Ausstellung leider völlig. So blieben die wenigen Besucher, die sich während meiner Anwesenheit in den Raum „verirrten“ (und das im wahrsten Sinne des Wortes: Keiner schien sich gezielt in die Ausstellung begeben haben, alle guckten sich irritiert um und verließen nach wenigen Minuten den Abschnitt wieder), emotional unbeeindruckt und fanden offensichtlich keinen Zugang zur Präsentation. Sicherlich keine aussagekräftige Stichprobe, doch immerhin ein Indiz.

Das liegt sicherlich nicht nur an der Darstellung, sondern auch am fehlenden Anschluss: Wer sich aus der Ausstellung heraus auch in andere Teile des Hauses begibt, wird sich vielleicht fragen, was beide miteinander zu tun haben… und welche Provenienzgeschichten hinter den anderen Werken verborgen  liegen. Antworten oder Hinweise darauf gibt es leider keine. Und so bleibt die kleine Ausstellung isoliert – und damit weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Als einer der wenigen Versuche (wie viele Ausstellungen beschäftigen sich tatsächlich mit der Provenienzforschung des eigenen Hauses??) ist der Ansatz aber sicherlich lobenswert.

***

Eine weitere interessante Rezension findet sich in der NZZ vom 08. Januar 2016 (Autor: Gabriel Katzenstein): http://www.nzz.ch/feuilleton/kunst_architektur/duerfen-wir-mit-dem-provenienzwunder-rechnen-1.18673606

***

Die kostenlose und wesentlich mehr Themen und Beispiele umfassende Tagung mit dem gleichlautenden Titel findet am 28. Januar im WRM statt. Information und Anmeldung unter: http://www.wallraf.museum/ausstellungen/aktuell/2015-11-provenienz/tagungsprogramm/

Ankündigung: Nicht nur Raubkunst!

Ankündigung: Tagung

Raubkunst Tagung MainzAm 21. und 22. Januar 2016 findet an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eine Tagung zum Thema „Nicht nur Raubkunst! Sensible Dinge in Museen und wissenschaftlichen Sammlungen“ statt. Laut Ankündigung soll die Tagung das Themenfeld „erstmals mit Blick auf die besonderen Herausforderungen wissenschaftlicher Sammlungen an Universitäten“ ausleuchten und Fachleute aus Universitäten und Museen in einen Erfahrungsaustausch bringen. „Neben Fragen eher praktischer Natur, beispielsweise zur Aufbewahrung oder öffentlichen Präsentation, befassen sich die Teilnehmer_innen auch mit wissenschaftshistorischen und objekttheoretischen Aspekten. Die Tagungsbeiträge widmen sich einem breiten disziplinären Spektrum – sie thematisieren anthropologische, ethnologische und archäologische, kunsthistorische und historische sowie naturhistorische Objekte. Der Frage des adäquaten Umgangs mit sensiblen Dingen wird so erstmals quer zu Fächern und ausgewählten Themen nachgegangen, um Parallelen und Differenzen auszuloten und Disziplinen übergreifend Strategien zu diskutieren und weiterzuentwickeln.“

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Mehr Informationen und Anmeldung unter: www.sammlungen.uni-mainz.de/1409.php

Hinweis: Im Rahmen der Tagung findet am 21. Januar um 19.00 auch eine öffentliche Podiumsdiskussion im Landesmuseum Mainz statt, die unabhängig besucht werden kann. Auch für Kurzentschlossene bietet sie einen idealen Einstieg in die Thematik und den momentanen Diskussionstand im deutschen Raum.

Mehr Informationen unter: http://www.landesmuseum-mainz.de/museum-aktiv/vortraege/nicht-nur-raubkunst/

Beitrag einreichen / Your own contribution

Dieses Blog ist ein unbefristetes Langzeitprojekt. Beiträge von dritter Seite sind herzlich willkommen, müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllen. Dazu gehört beispielsweise eine zumindest grundlegende wissenschaftliche Objektivität. Dieser Blog versteht sich als eine Informationsplattform, nicht als ein politisches Organ. Leser sollen vielmehr dazu angeregt werden, sich selbst eine Meinung zu bilden. Wenn Sie Interesse haben, dabei mitzuwirken, kontaktieren Sie bitte die Herausgeberin und beschreiben Sie kurz, wer Sie sind und zu welchem Thema Sie einen Beitrag liefern wollen. Möglich sind Beiträge auf Deutsch und Englisch. Wenn ihre Idee ins Format passt, bitten wir Sie dann um einen Text. Es besteht keine Garantie auf Veröffentlichung.

Über Veranstaltungs-, Publikations- und sonstige Hinweise freuen wir uns sehr und nehmen sie gerne nach Prüfung in die jeweiligen Kategorien auf.

***

This blog is an open-ended long-term project. Contributions by third parties are generally welcome, but need to fulfill certain criteria. One of them is basic scientific objectivity. This blog is considered as a platform for information, not a political organ. Instead readers are encouraged to form their own opinion. If you are interested in contributing to this aim, please contact the editor and describe who you are and the topic you would like to write about in a few words. Contributions in both English and German are possible. If your idea fits our format, we will then ask you for a full text. We do not guarantee that it will be published.

We welcome information on events, publications or other interesting developments and will include them in the respective categories after a quick verification.

P wie Provenienzforschung

Wie kann ein Museum oder eine Sammlung eigentlich entscheiden, ob bestimmte Objekte oder Sammlungsteile sensibel sind?

An anderer Stelle habe ich bereits festgestellt, dass die Sensibilität von Objekten in erster Linie von ihrer Beziehung zu Menschen außerhalb der Sammlung abhängt. In manchen Fällen mögen diese Beziehung und damit vielleicht auch der angemessene Umgang offensichtlich sein, in den meisten ist dafür jedoch ein umfassenderes Wissen um die Sammlungsumstände erforderlich, dass leider in vielen Sammlungen nicht auf Anhieb vorhanden ist. Zum einen ist die tatsächliche Information nicht vorhanden, zum anderen fehlt es häufig an entsprechendem Kontextwissen um vorliegende Informationen entsprechend interpretieren zu können. Bei menschlichen Überresten müsste beispielsweise zunächst die Frage beantwortet werden: Woher stammen die Überreste überhaupt? Wer hat sie gesammelt? Warum? Wo und unter welchen Umständen? Und wer war der Tote? Hat er der Sammlung zugestimmt – oder kann man zumindest implizit davon ausgehen, dass er gegen die Aufbewahrung im Museum nichts einzuwenden hatte? Gibt es Angehörige oder Nachfahren, die von der Ausstellung oder Bewahrung im Museum betroffen sind? Einer der Hauptgründe, warum diese Informationen häufig nicht einfach zugänglich vorliegen, ist, dass Sammler des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts auf der Suche nach menschlichen Typen waren. Individuelle Details mussten dafür nicht erhoben oder dokumentiert werden und finden sich daher meist nicht in den Eingangs- oder Inventarbüchern. Teilweise können sie aber aus persönlichen Dokumenten wie Tagebüchern oder Briefen rekonstruiert werden. In anderen Fällen lag es vielleicht auch gar nicht im Interesse der jeweiligen Sammler, dass Details über bestimmte Erwerbsumstände für die Nachwelt erhalten blieben – zum Beispiel dann, wenn sie selbst ein mehr oder weniger starkes Unrechtsbewusstsein hatten (z.B. bei Raub- oder Beutegut). Gleiches gilt beispielsweise für menschliche Präparate aus der NS-Zeit.

Nur wenn genug Informationen über die Herkunft und die Musealisierung (also den Prozess, durch den ein Objekt zu einem musealen Sammlungsbestandteil wird) vorhanden sind, kann entschieden werden, wie man diese Objekte in Zukunft behandeln möchte und ob man beispielsweise Kontakt zu einer Person oder einer Gruppe von Menschen aufnehmen will, um mögliche Alternativen zu diskutieren. Eine solchermaßen rekonstruierte Herkunft eines Objekts wird als Provenienz (von lat. provenire – herkommen) bezeichnet. Ursprünglich war der Begriff in der Kunstgeschichte beheimatet und bezog sich auf eine lückenlose Zusammenstellung aller Besitzer eines Objekts seit seiner Entstehung (inklusive der Bedingungen unter denen ein Besitzerwechsel stattfand). Relevant war und ist das vor allem im Bereich der NS-Provenienzforschung. Doch mittlerweile hat sich der Begriff auch auf andere Bereiche ausgewirkt.

Wichtig ist auch, sich klar zu machen, dass eine Provenienzforschung mehrere Zwecke erfüllen kann. Zum einen kann sie beispielsweise einen unrechtmäßigen Erwerb aufzeigen und wäre dann idealerweise der erste Schritt in Richtung einer Rückgabe des Objekts oder auch einer Bestattung im Falle menschlicher Überreste. Im Falle von anatomischen oder pathologischen Präparaten ist letzteres in großem Umfang geschehen. Zum anderen kann sie aber auch eine ordnungsgemäße und unproblematische Provenienz nachweisen und damit dem Museum oder der Sammlung die Gewissheit geben, dass mit dem Objekt weiterhin gearbeitet werden kann. Nicht zuletzt stellt eine Provenienzforschung auch immer ein Stück historischer Forschung und einen wichtigen Beitrag zur Fach- und auch Sammlungsgeschichte dar. Provenienzforschung kann also auch sinnvoll sein, wenn Objekte (noch) nicht in der Debatte sind. Allerdings ist entsprechende Forschung sehr aufwendig und kann deswegen von den meisten Museen und Sammlungen nicht parallel zum Tagesgeschäft geleistet werden. Hinzu kommt, dass nicht in allen Fällen ausreichende Informationen gefunden werden können. Außerdem ist insbesondere zur Interpretation von Informationen ein umfassendes Kontextwissen erforderlich und damit eigentlich eine systematische Provenienzforschung notwendig. Entsprechende Strukturen haben sich in der NS-Provenienzforschung in den letzten Jahrzenten herausgebildet, in anderen Bereichen fehlen sie dagegen nahezu vollständig. Hier wird Provenienzforschung meistens nur anlassbezogen oder zumindest nur punktuell durchgeführt.

Rezension „Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg“

Buchrezension

Am 21.07.2008 veröffentlichte das ARD-Magazin Fakt einen Beitrag mit dem Titel „Koloniales Erbe“. Darin ging es um die an der Universität Freiburg lagernde Schädelsammlung, die unter anderem auch solche mit namibischer Herkunft enthielt (damals Deutsch-Südwestafrika). Eine Verbindung zum Völkermord an Herero und Nama zwischen 1904 und 1908 erschien wahrscheinlich. Der Fakt-Beitrag setzte die öffentliche Debatte um koloniale Schädelsammlung in Gang. Zwar war auch vorher schon vielen Beteiligten klar gewesen, dass viele anthropologische Sammlungen neben regionalen und archäologischen Material auch Schädel aus dem außereuropäischem Ausland beherbergten, viele davon aus kolonialen Zusammenhängen, aber erst durch den Fakt-Beitrag erreichte das Thema eine breite Öffentlichkeit.

Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg
Daniel Möller (2015). Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg. Entstehung, Zusammenführung, Verlust. Marburg: Tectum.                                                                                                                   Bestellung, weitere Informationen und ein PDF des Inhaltsverzeichnisses hier.  

Im gleichen Jahr schloss auch Daniel Möller seine Magisterarbeit zur Geschichte der anthropologischen Sammlung Freiburg ab. Der zeitliche Zusammenhang ist kein Zufall: Möller taucht im Fakt-Beitrag ebenfalls auf und berichtet über seine Ergebnisse. Jetzt liegt die damalige Magisterarbeit leicht gekürzt im Tectum-Verlag vor. Leider liegen zwischen der Arbeit und ihrer Veröffentlichung sieben Jahre, daher sind viele wichtige Entwicklungen gerade der letzten Zeit nicht Teil der Analyse – es fehlt beispielsweise die mittlerweile tatsächlich erfolgte Rückgabe von 14 Schädeln nach Namibia im Jahre 2014. Allerdings konzentriert sich Möllers Arbeit auch nicht auf die Frage, was mit der Schädelsammlung geschehen soll. Zwar verweist er in der Einleitung gezielt auf die bereits 1997 erfolgte Anfrage der australischen Botschaft nach Gebeinen australischer Ureinwohner in der Freiburger Sammlung, die nicht beantwortet wurde. Grund laut Möller unter anderem die schlechte Dokumentationslage, die nicht ausreichte, Auskunft über die Herkunft einzelner Schädel, den Zeitpunkt und die Umstände der Eingliederung in die Sammlung zu erteilen.

Mit seiner Arbeit hoffte Möller, „dem genannten Aufklärungsbedarf nachzukommen und eine Grundlage für die Rekonstruktion der Herkunft der einzelnen Sammlungsstücke zu schaffen“ (9). Sie sollte dazu beitragen, „Anfragen von Vertretern indigener Volksgruppen zukünftig beantworten zu können. Eine daraus folgende Diskussion über die Rückgabe oder den Erhalt der fraglichen Gebeine könnte als Chance dienen, sich der Vergangenheit der anthropologischen Sammlungen zu stellen“ (94). Überlegungen, wie genau diese Diskussion sich entfalten sollte oder was sie beinhalten könnte, fehlen jedoch.

Dennoch ist diese Arbeit wichtig. Ihre Bedeutung liegt gerade darin, dass sie aufzeigt, wie viele Informationen über Sammlungen sich mit historischer Quellenarbeit noch finden lassen – auch und gerade, wenn die eigentlichen Sammlungsunterlagen wie Kataloge und Inventarbücher nicht mehr vorhanden sind. Dieses Ergebnis ist auch auf andere Institutionen übertragbar und eine wichtige Grunderkenntnis im Rahmen der Diskussion um Möglichkeiten und Grenzen von Provenienzforschung. Wie in vielen Sammlungen in Deutschland waren wichtige Teile der Dokumentation im Umfeld der beiden Weltkriege zerstört worden. Möller begibt sich in seiner Arbeit auf eine Spurensuche in die Archive und tatsächlich gelingt es ihm, zum einen wichtige allgemeine Inventarisierungsprinzipien der Sammlung, zum anderen auch konkrete Herkunftsorte für einige der inventarisierten Objekte zu rekonstruieren.

Die Arbeit besteht aus sieben Kapiteln, wobei die beiden ausführlichsten den beiden Hauptkuratoren der Sammlung gewidmet sind: Alexander Ecker (1816-1887; Sammlungsleiter 1850-1887) und Eugen Fischer (1874-1976; Sammlungsleiter 1900-1927). Die ersten drei Kapitel beinhalten eine Einleitung und Kontextualisierung im Rahmen der allgemeinen Debatte um Rückgabe, die Möller als einen Ausgangspunkt für seine Arbeit begreift, einen historischen Überblick über die Geschichte der Sammlung sowie die Beschreibung der Quellen- und Ausgangslage zu Beginn von Möllers Forschung. An die beiden Hauptkapitel schließen sich noch zwei kürzere an, von denen das eine das Schicksal der Sammlung nach 1944 (Zerstörung des Instituts für Anatomie) behandelt, das andere eine Zusammenfassung der Ergebnisse und einen Ausblick für künftige Forschungen bietet.

Geschichte der Sammlung

Die Geschichte der anthropologischen Sammlung ist mit der Geschichte der Anthropologie in Freiburg verbunden. Zwar gibt es diese als eigenständiges Institut erst seit 1961, als Teilgebiet der Anatomie jedoch bereits seit 1850. Zu diesem Zeitpunkt kehrte Alexander Ecker an die Universität Freiburg zurück und begann mit der Anlage einer dezidiert anthropologischen Sammlung. Dazu führte er zunächst einzelne Schädel aus den bereits bestehenden anatomischen und zoologischen Sammlungen zusammen, die er dann unter anderem durch Zusendungen von im Ausland lebenden Freunden und Schülern ergänzte. Seine entsprechenden Bitten wurden fast überall erhört. Hinzu kamen archäologische Funde und Leichenteile aus der Anatomie. Innerhalb weniger Jahrzehnte wuchs die Sammlung so auf ca. 500 Stück an.

Ab 1900 wurde die Sammlung von Eugen Fischer betreut, der sie weiter ausbaute. Unter anderem wendete er sich dafür 1921 an die Leser der Deutschen Kolonialzeitung, die er um Zusendung von Schädeln bat – vor allem vor dem Hintergrund, dass ein Teil der Sammlung (sowie deren gesamte Dokumentation) durch eine englische Fliegerbombe, die 1917 auf das Institut für Anatomie fiel, zerstört worden war. 1927 verließ Fischer die Sammlung, die von seinem Schüler Johann Schaeuble übernommen wurde. 1935 gab es außerdem einen Sammlungstausch zwischen dem Badischen Staat und der Stadt Mannheim, durch den die Sammlung weitere 500 „Rasseschädel“ aus der Sammlung von Gabriel von Max erhielt. 1944 wurde das Institut für Anatomie und damit auch wiederum die neu angelegte Sammlungsdokumentation zerstört. Die Sammlung überlebte, da sie bereits eingelagert war – erst 1957 wurde sie von einem weiteren Schüler Fischers, Kurt Gerhardt, wieder aufgestellt. Nur wenige Jahre später, 1961, wurde Helmut Baitsch, ein Humangenetiker, Sammlungsleiter und ließ die Sammlung wiederum verpacken. Sie geriet in Vergessenheit und wurde nur noch vereinzelt für medizinische Dissertationen genutzt. 1985 wurden zwei Freiburger Archäologen, Martin Kolb und Joachim Köninger mit einer Neuinventarisierung, Katalogisierung und Durchnummerierung beauftragt, da alle alten Kataloge verloren gegangen waren. Sie entwickelten ein Ordnungssystem, bei dem die Objekte zunächst nach Herkunft, dann nach Objektgruppe (Schädel, Skelettteile etc.) und schließlich, wenn möglich, nach prähistorisch, mittelalterlich und neuzeitlich kategorisiert wurden. 2001 kam die Sammlung ins Universitätsarchiv, wo sie bis heute gelagert ist. Sie umfasst heute ca. 1370 Schädel und Schädelreste, von denen etwas mehr als die Hälfte außereuropäischen Ursprungs ist. Der handschriftliche Katalog von Kolb/Köninger wurde 2005 ins Findbuch übernommen und durch eine photographische Dokumentation der Sammlung ergänzt.

Möllers Forschung

Möller näherte sich der Sammlung zunächst auf Grundlage der Kolb/Köninger-Dokumentation und begann dann in einem ersten Schritt, auf Basis der teilweise von den beiden in ihrem Katalog zusätzlich vermerkten alten Nummern auf Schädeln bzw. beiliegenden Etiketten, die älteren Katalogsysteme zu rekonstruieren. Dabei stieß er auf drei verschiedene ältere Systeme: Die Nummerierung von Alexander Ecker, die von Eugen Fischer, und schließlich die Original-Nummerierung der von Max‘schen Sammlung. Eine Gegenüberstellung dieser Nummern mit den sogenannten UAF-Nummern (= Universitätsarchiv Freiburg) aus dem Katalog von 1985 erlaubte ihm nun, für die Rekonstruktion von Sammlungsumständen auch auf die vorhandenen Aufzeichnungen und detaillierteren Informationen aus früherer Zeit zurückzugreifen, zum Beispiel auf den von Ecker 1878 publizierten Katalog, der zum Teil ausführliche Hinweise auf die Herkunft der Objekte beinhaltete. Generell geht Möller davon aus, dass eine eingehendere Beschäftigung mit Ecker und Fischer wesentliche Erkenntnisse auch über die Sammlung erlaubt; beide hatten entscheidenden Einfluss auf die Zusammensetzung der Sammlung, unterschieden sich aber sowohl durch ihre Motivation und Betätigungsfelder, als auch durch ihre Kontexte und Zeitumstände. Entsprechend beschäftigte er sich im Folgenden intensiv mit beiden Personen und rekonstruierte aus vorhandenen Unterlagen und Briefen beispielhaft die Sammlungskontexte für einzelne Objekte bzw. Objektgruppen wie auch für die gesamte Sammlung. Auf diesem Wege liefert er auch die Porträts von zwei sehr wichtigen deutschen Anthropologen, die sich jedoch in ihrer Zielsetzung signifikant unterschieden. Während Ecker, beeinflusst von Blumenbach, über seine Sammlung im Wesentlichen die Unterschiede zwischen verschiedenen „Menschenrassen“ ergründen wollte, ohne dabei eine Wertung vorzunehmen (er glaubte an einen einzelnen Ursprung des Menschheitsgeschlechts), wurde Fischer zu einem führenden Protagonisten von Eugenik und „Rassenhygiene“ und hatte damit deutlichen Einfluss auf die Ideologie des Dritten Reiches. Interessant sind aber auch die Gemeinsamkeiten, weil sie tiefe Schlaglichter auf wichtige Kontexte liefern: Beide sind ihrer Heimatstadt so tief verbunden, dass sie andere Angebote ausschlagen und beide sind in ihrer Zeit geachtete Wissenschaftler, die bei der Anlage ihrer Sammlung auf weite Netzwerke befreundeter Wissenschaftler und Sammler zurückgreifen können. Sie bewegen sich also beide in einem durch ihr Umfeld akzeptierten Rahmen und keinesfalls am Rande der Gesellschaft.

Zur Annäherung an Ecker nutzte Möller unter anderem dessen Nachlass, der ebenfalls im Universitätsarchiv aufbewahrt wurde, bisher jedoch nicht aufgearbeitet worden war. Er enthält unter anderem Briefwechsel, die Hinweise auf die Herkunft einzelner Objekte enthalten. Möller legte für Eckers Nachlass eine Systematisierung an und erstellte einen Leitfaden auch für spätere Untersuchungen, der dem vorliegenden Werk nachgestellt ist. Insgesamt liegt die Stärke von Möllers Werk nicht in der konkreten Erforschung bestimmter Objekte, die er jeweils lediglich beispielhaft vornimmt, sondern in der Bereitstellung von Methoden und Systematiken, die eine weitere Beschäftigung mit der Sammlung ermöglichen sollen. Für Fischer, der keinen eigenen Nachlass hinterlassen hat, zeigt er einen anderen Weg der Recherche auf: Über Publikationen, die seine Nachfolger und Schüler über Teile der Sammlung verfasst haben, gelang es ihm auch hier, wichtige Spuren zu finden, die zum Teil die Rückverfolgung der Herkunft von mehreren Schädeln aus Neuguinea bis zu einem spezifischen Dorf ermöglichen. Möller bemühte sich außerdem, eine Chronologie für die Vergabe bestimmter Nummern zu erstellen, in dem er vorhandene Zeitangaben für den Eingang bestimmter Sammlungsteile nutzte, um kleinere oder größere Nummern entsprechend vor oder nach diesem Zeitpunkt einzuordnen. Da teilweise auch Nummern nach dem Verlust von Schädeln neu verteilt wurden, handelt es sich hier lediglich um Indizien, die eine Annäherung erlauben, nichtsdestotrotz ist dies eine wichtige Grundlage für weitere Forschung. Möller selbst resümiert mit den Worten: „Durch die hier geschilderten Arbeitsschritte ist deutlich geworden, dass die Herkunft der verschiedenen Schädel der Sammlung in vielen Fällen unter Zuhilfenahme der geschilderten Anhaltspunkte und Quellen rekonstruiert werden kann (34) […] Es wäre nun lohnenswert, diesen eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen (94).“

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Möller, wie von ihm intendiert, mit seiner Arbeit die Grundlage für weitere Forschung legt. Sie beinhaltet einen Überblick über vorhandene Quellen und deren Systematisierung, rekonstruiert die verschiedenen Katalogisierungs- und Nummerierungssysteme von der Entstehung der Sammlung 1850 bis heute und etabliert einen zumindest groben Kontext der Sammlungsgeschichte. Dabei bleibt notwendigerweise – immerhin handelt es sich lediglich um eine Abschlussarbeit – vieles nur angerissen, viele Fährten werden nicht weiterverfolgt, an vielen Stellen wird auf mögliche weitere Forschung verwiesen. Auch konzentriert er sich bei seiner Kontextanalyse stark auf Ecker und Fischer, die zwar einen Hauptanteil an der Sammlung hatten, jedoch sicherlich nicht die einzigen interessanten Akteure sind. Eine Netzwerkanalyse der beteiligten Sammler und Mitarbeiter – von Möller nur punktuell angerissen – wäre sicherlich hochinformativ und würde helfen, die Sammeltätigkeit noch weiter gesellschaftspolitisch aber auch wissenschaftshistorisch zu verorten. Eine tatsächliche Provenienzforschung bis in die letzten Details (die beispielsweise auch Institutionen oder Personen in den Herkunftsländern miteinbezieht) erfolgt an keiner Stelle. Insofern handelt es sich tatsächlich eher um eine theoretische und methodische Arbeit. Zur gleichen Zeit wie Möller arbeitete auch eine weitere Studentin mit der Sammlung: Alexandra Rüdell beschäftigte sich mit der Identifikation von Schädeln australischer Aborigines in der Sammlung und bildet damit vermutlich eine eher praktische Ergänzung zu Möllers methodischen Überlegungen. Diese Arbeit (ebenfalls 2008 eingereicht) ist allerdings bisher leider nicht veröffentlicht – schade, denn es wäre schön, beide im Zusammenhang betrachten zu können. Inwieweit Möllers Arbeit tatsächlich eine Grundlage für ausführlichere Forschungen an der Freiburger Sammlung bildete (es sind meines Wissens bisher keine weiteren entsprechenden Arbeiten veröffentlicht worden), und inwiefern die Rückführung nach Namibia 2014 auch auf seine Entdeckungen zurückzuführen ist, bleibt ungewiss. Gerade deswegen ist es gut, dass diese Arbeit jetzt veröffentlicht und damit auch sein Anteil an den Anfängen der Provenienzforschung in Freiburg aufgezeigt wurde.

***

An dieser Stelle danke ich dem Tectum Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars und des oben verwendeten Buchcovers. 

Bild: Tectum Verlag, Marburg, 2015.

Ankündigung: Museum und Ethik

Ankündigung: Tagung

Am 16. und 17. Oktober 2015 findet im Volkskundemuseum in Wien eine Tagung zum Thema „Museum und Ethik“ statt. Es soll vor allem um die Frage gehen, wie Museen sensible Sammlungsbestände in Ausstellungen präsentieren können. Dabei sollen „neben den evidenten Formen der Gewalt auch die von Museen ausgeübte epistemische Gewalt, die sich in hegemonialen Formen musealer Wissensproduktion manifestiert, zur Debatte stehen“ (Quelle: Ausstellungsankündigung). 

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch wird um eine vorherige Anmeldung gebeten. Weitere Informationen unter: 

http://www.iwk.ac.at/archives/2709

Tagungsbericht „Rasse – Geschichte und Aktualität eines gefährlichen Konzepts“

Sensible Themen im Museum 

Das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden plant aus Anlass des 80. Jahrestages der Novemberpogrome für 2018 eine Ausstellung, die sich „mit dem gefährlichen Konzept von ‚Rasse‘ auseinandersetzen soll“.

Im Vorfeld wurde bereits jRasse Tagungetzt (in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Institut für Geschichte der Universität Koblenz/Landau) vom 08.-10. Oktober 2015 eine Tagung unter dem Titel „Rasse – Geschichte und Aktualität eines gefährlichen Konzepts“ organisiert, deren Ziel es war, das Feld für diese Ausstellung zu sondieren und mit Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen über Rassekonzepte in Geschichte und Gegenwart zu diskutieren (Quelle: Flyer zur Tagung).

Zwar zielt dieser Blog eigentlich auf die Frage von sensiblen Objekten im Museum, doch spricht nicht viel dagegen, dies im Einzelfall auch auf angrenzende Fragen zu erweitern (und damit gleichzeitig eine paar rezensorische Überlegungen zur Tagung aufzunehmen). In diesem Fall also auf den Bereich: Wie präsentiert man sensible Themen im Museum? Was genau wäre dann unter sensiblen Themen zu verstehen? Analog zur Begriffsbestimmung der sensiblen Objekte wären dies Themen, die im Umgang vielleicht etwas problematischer oder anspruchsvoller sind – in der Hauptsache deswegen, weil es Menschen außerhalb der Sammlungen gibt, die davon betroffen sein könnten. Nun ist natürlich prinzipiell das Ideal einer jeden Ausstellung, dass Leute davon betroffen sein sollen – worin läge sonst die gesellschaftliche Relevanz einer Ausstellung? Ein sensibles Thema könnte jedoch dann eines sein, bei dem die Möglichkeit groß ist, dass Menschen davon negativ betroffen sein könnten. Im Fall einer Ausstellung zu „Rasse“, ist diese Gefahr sicherlich besonders groß. Rassismus existiert nach wie vor und die Grundidee, menschliche Vielfalt könne in Rassen eingeteilt werden, ist sicherlich noch wesentlich weiter verbreitet (wie im Übrigen nicht nur die kritisch-reflektorischen Tagungsbeiträge, sondern auch der Einwurf eines Tagungsbesuchers am letzten Tag eindrucksvoll zeigten).

Zwar waren sich alle Anwesenden – Experten wie Museumsverantwortliche – darüber einig, dass die Ausstellung auf keine Art und Weise Rassismus unterstützen soll, doch mag das im Einzelfall nicht so einfach sein. Petra Lutz formulierte sinngemäß, man könne eine Ausstellung nicht danach beurteilen, was sich der Kurator gedacht und vorgestellt habe, sondern nur danach, was beim Besucher ankomme. Dies ist ein Problem, das letztlich für alle Ausstellungen gilt. So gut wie immer verfolgen Ausstellungsmacher eine bestimmte Intention, was die Botschaft oder der Lerneffekt einer Ausstellung sein soll, jedoch sind „die Ausstellungsbesucher“ so heterogen, dass das gewünschte Resultat sicherlich nicht bei allen eintreten wird. Denn jeder Besucher bringt seine ganz eigene Sicht auf die Welt, seinen eigenen Erfahrungshorizont, sein Wissen, aber auch seine eigenen spezifischen Vorurteile mit ins Museum. Und nicht jeder wird es aufgeklärter verlassen und seine Positionen überdenken. Dennoch sollte dies natürlich – zumindest bei einer Ausstellung mit diesem Thema – das erklärte Ziel sein.

Insbesondere hier stellt sich also nicht nur die Grundfrage:

„Wie stellt man etwas als falsch dar?“

(in diesem Fall: wie stellt man dar, dass es sich bei „Rasse“ immer um ein Konstrukt handelt, nicht um einen objektiven Tatbestand?)

sondern auch,

„Wie verhindert man es, (gerade dadurch) den vorherigen Eindruck zu verfestigen?“

Vor allem die von Susanne Wernsing und auch mehreren anderen Rednern angeführte Affirmationsfalle ist eine reale Gefahr: Wie lässt sich die Wirkkraft bestimmter Bilder überwinden? Ist es tatsächlich möglich, Bilder, die mit rassistisch-ideologischer Intention angefertigt wurden, so für den Besucher zu dekonstruieren, dass er nicht ihrer Wirkmacht erliegt? Kann man sie durch Ironie und Übertreibung so ins Lächerliche ziehen, dass auch dem Besucher die Lächerlichkeit deutlich wird? Oder muss eine andere Geschichte erzählt werden, eine Gegen-Geschichte, die eben gerade nicht die alten und bekannten Quellen nutzt? Diese Überlegungen beziehen sich nicht nur auf rassistische Bilder als solche, sondern auch auf die Frage, ob beispielsweise die Opfer von Rassismus dargestellt werden sollen (und wenn ja, in welcher Perspektive?) und wie man mit Vertretern von Rassismus umgeht. Stellt man beispielsweise wissenschaftliche Vordenker des Rassismus mit allen Positionen und Titel dar – verstärkt man damit nicht das unterschwellige Gefühl beim Besucher, es habe sich dabei ‚schließlich um anerkannte Wissenschaftler ihrer Zeit gehalten und irgendwas Wahres müsse an deren Theorien doch dran sein‘?

Wie lässt sich der Balanceakt zwischen einer begründeten Vorsicht bei der Verwendung von Materialien mit dem Ernstnehmen des Besuchers verbinden, der nicht zu sehr an die Hand genommen werden möchte, und dem man auch zutrauen sollte, entsprechende Quellen selbst hinterfragen zu können?

Wie verhindert man einen moralischen Zeigefinger, der so didaktisch daherkommt, dass er im Besucher Widerspruchsgeist und Protest auslöst?

Wie erreicht man, dass auch und gerade die Besucher ins Haus kommen, die man mit der Ausstellungsbotschaft erreichen möchte, die sie quasi „am dringendsten benötigen“?

Wichtig wäre sicherlich, wie auch von vielen Anwesenden gefordert, vor einer weiteren Konzeption die Intention der Ausstellung deutlicher festzulegen. Soll es sich um eine kulturhistorische Ausstellung im Sinne von „Rassenkonzepte von damals bis heute“ handeln? Soll sie sich stärker mit dem Prinzip Rassismus beschäftigen, politischer werden (und dann vielleicht auch andere Formen der Diskriminierung miteinbeziehen)? Was soll ihre Botschaft sein? Und an wen soll sie sich richten? Welchen durchschnittlichen Besucher stellt man sich vor und wie will man ihn ansprechen?

Weitere Fragen wären auch: Welche Botschaft soll die Ausstellung für diejenigen Besucher haben, die vielleicht selbst unter Rassismus leiden oder gelitten haben? Und umgekehrt – das Rassekonzept ist nicht nur von Rassisten besetzt, die damit andere, in ihren Augen niedriger stehende Menschen bezeichnen, sondern es gibt auch viele Gruppen, die sich selbst mit dem Rassebegriff identifizieren und ein stolzes Idealbild der eigenen „Rasse“ entwickelt haben. Wie ist damit umzugehen?

Soll die Ausstellung generell das Phänomen Rasse und/oder Rassismus weltweit betrachten – oder sich doch eher auf den deutschen Kontext konzentrieren? Die Auswahl der Redner lässt letzteres vermuten, war doch niemand aus dem Ausland eingeladen, der sich nicht auf den deutschen Diskurs bezog. Nun hätte man die Tagung natürlich in einem solchen Fall auf Englisch durchführen müssen – vielleicht entspricht das nicht der Intention, die das Hygiene-Museum mit seinem Veranstaltungsprogramm verfolgt (denn die Tagungen sind prinzipiell auch für interessiertes Publikum und Museumsbesucher zugänglich). Schade ist es dennoch, blieb doch die Tagung aufgrund dessen sehr einseitig und wirkte zum Teil auch eher „elfenbeinturmartig“ (wozu insbesondere auch der Schwerpunkt auf den Entstehungszeiträumen des Rassismus im 18. und 19. Jahrhundert führte). In der Einführung zur Tagung verweisen die Organisatoren auf „die jüngsten Ereignisse in Baltimore und Charleston, die antijüdischen Gewaltakte gegenwärtig in Frankreich, die Mordserie des NSU oder die Angriffe auf Flüchtlingsheime in Deutschland“ (Quelle: Flyer zur Tagung). Schade, dass diese Dimensionen (und die jeweiligen Hintergründe, aber auch wissenschaftlichen Debatten, wie beispielsweise die um Race/Blackness in den USA) während der Tagung eher im Hintergrund bleiben.

Eindeutige Antworten auf die gestellten Fragen gab es im Laufe der Tagung keine, dies ist sicherlich auch nicht zu erwarten. Den Geistes- und Kulturwissenschaften wird häufig vorgeworfen, niemals Antworten, sondern immer nur weitere Fragen zu produzieren. Doch ist dies letztlich nur eine Widerspiegelung der Realität – es gibt keine einfachen Antworten und jede WIRD wieder eine neue Frage auslösen. Und die oben aufgeführten, im Verlauf der Tagung diskutierten Fragen sind auch für andere Ausstellungen sensibler Themen gültig. In jedem Fall wird es interessant zu sehen, wie das Hygiene-Museum die Herausforderungen löst und welche Antworten es für seine Ausstellung findet. Sicherlich auch und gerade vor dem speziellen Hintergrund der eigenen Museumsgeschichte – während der NS-Zeit konzipierte das Museum mehrere erfolgreiche Ausstellungen, die die nationalsozialistische „Rassenhygiene“ unterstützen – und der geographischen Positionierung in Dresden.

Ich bin gespannt!

***

Bild: Sarah Fründt, Dresden, 2015 (basierend auf einem Foto des Ausstellungsflyers)