Schlagwort-Archive: Provenienzforschung

Conference Review: Provenance Research

THE TRANSPARENT ETHNOGRAPHIC MUSEUM.

Impressions of the conference “Provenance research in ethnographic collections of colonial times”, 7-8 April 2017, Museum Fünf Kontinente, Munich.

The event was organised by the Working Group on Museums of the German Anthropological Association (DGV) and the Museum Fünf Kontinente. Larissa Förster (CARMAH, Humboldt University Berlin), Iris Edenheiser (Museum Europäischer Kulturen Berlin) and Sarah Fründt (University College Freiburg) laid out their reasons for such an endeavour in their announcement of these two ambitiously scheduled days: Provenance research – itself a comparatively new concept in the museum field – has become a pivotal element of the work done in museums. But only recently have discussions on provenance in the German speaking areas been extended from items related to theft, dispossession, forced sales in the context of National Socialism to such things, artefacts, (human) remains appropriated in colonial times. During a general assembly of the Working Group on Museums in 2015, questions arising from these new research fields were discussed. Here, the need for further exchange, the creation of a broader network between people working on or preparing provenance research, structures for closer national and international collaboration and pooling of resources was articulated. With support of the funding initiative “Research in Museums” of the Volkswagen Stiftung, Förster, Edenheiser, Fründt and the host institution attempted to meet these needs. The conference was geared towards knowledge transfer between actors in Germany, working with ethnographic collections related to colonial times, as well as international experts with vast experience in provenance research (in contexts often referred to as “source communities”), and also included a panel on provenance research related to National Socialism. The first day consisted of an international panel in the morning and a panel on history and methods of provenance research related to National Socialism in Germany in the afternoon and was structured in a conference format. The day was concluded with a panel discussion in which international speakers reflected upon challenges and different perspectives of provenance research. On the second day, shorter presentations were given, introducing different projects working on ethnographic collections in Germany, examples of negotiations between institutions and expert communities concerning specific things in collections, as well as possibilities of including aspects of provenance research into exhibitions; it was conceived of as a workshop-like situation.

NOTABLE STARTING POINTS.

Congruent with the aims of the event, the audience was mainly professional, including museum staff, junior and senior researchers. The conference was not designed to serve a broader public; it focussed less on yet another introduction into the problematic issues of ethnographic collections from colonial times but rather on the question of how to deal with some of these issues in everyday museums´ work, in a pragmatic manner. Nevertheless, also these seemingly technical aspects of course raised fundamental questions. For example, speakers of both morning sessions introduced different methodologies of provenance research and showed possibilities of setting up databases, creating visualisations of the biographies of things in collections, of their connections to certain collectors, the ways they had travelled etc. Questions arose as to whether the categorisation underlying such systematizations could possibly be done adequately by German institutions, if they did not consider indigenous conceptions of things, places and their connections to people.

Throughout the different presentations, the ones working closer to the places and with the people from where the things had been taken/stolen, seemed to follow a slightly different course than those concentrating on German institutions as archival starting point. The latter seemed to be primarily concerned with the past of things; to find out as much as possible about the historic context of the collections and the ways in which they entered their institutions. Only in a second, third step would they link their findings with the knowledge of indigenous people living today who have a connection to the respective things. On the other hand, people being in a position to start their research from that perspective can look at the collections from this place of knowledge and thereby generate a different approach. Especially notable was this during the presentations by Eeva-Kristiina Harlin (University of Oulu, Finland), who spoke from a Sámi perspective on recording Sámi heritage in European museums and on contemporary projects working with Sámi art and design, and the paper by Amber Kiri Aranui (Te Papa Tongarewa Museum, Wellington, New Zealand). Aranui gave the audience an idea of the broad spectrum of archives she can work with when researching the provenance of ancestral remains – from shipping records, newspaper clippings, to reports from the people affected. She has worked for the repatriation program of the Te Papa for almost 10 years now. This enables her to quickly link information on places and collectors with the vast knowledge she has acquired over the years.

VARIATIONS OF COLLABORATIONS.

Many of the provenance research projects presented by German institutions seemed to be aware of the fact that collaborations with scholars from the contexts where the collections had been taken from would make their work more efficient. Christine Schlott (Leipzig) for example spent two months at the Te Papa museum for her research in the anthropological collections in Dresden. The museum had been addressed with claims for returns and repatriations since the 1990es, so that provenance research had become due. Paola Ivanov (Ethnological Museum Berlin/Humboldtforum) presented a project concerned with things looted during the Maji Maji war in Tanzania in which Tanzanian researchers shall work as partners. Also, one of the three people working in provenance at the Übersee-Museum in Bremen is from the region he is researching on: Ndzodo Awono (University Hamburg) from Cameroon, who has specialised on the history of the German colonial occupation of that area during his past studies. Eva Raabe (Weltkulturen Museum Frankfurt) discussed the difficulties of  working with sacred objects, in the presented case Churingas from the Aranda in central Australia. How to deal with the fact that from an indigenous perspective she as woman is not allowed to handle these things? Another way of enabling collaboration was presented by Trevor Isaac from the U’mista Cultural Centre, Alert Bay, British Columbia, Canada. Issac presented the Reciprocal Research Network (RRN), an online database with the aim to facilitate reciprocal and collaborative research about cultural heritage from First Nations culture from the Northwest Coast of British Columbia. The RRN contains more then 800,000 cultural items, held in 27 international institutions, which can be accessed for research, online discussions, and knowledge sharing.

During the panel on NS provenance research, facilitated by Andrea Bambi (Bavarian State Painting Collections), the invited speakers showed great interest in exchanging experiences with the attendees of this conference. They provided an overview of the most important steps towards the institutionalisation of NS provenance research, from the perspective of the Working Group on Provenance Research and tried to link their work with the challenges they see concerning ethnographic collections (Johanna Poltermann). Giving insights into their research methods, they also introduced the platform of the German Lost Art Foundation and how to work with its database (Claudia Andratschke, Lower Saxony State Museum and Provenance Research Network). A third presentation showed interconnections between NS related and ethnographic provenance research by talking about examples of provenance in collections in East Germany (Gilbert Lupfer, Dresden State Art Collections).

Surprisingly, these presentations evoked a lot of discontent among the audience of the conference. Objections were made that these two fields could not be compared with each other, although this had actually not been suggested by any of the speakers of the panel. It was astonishing to feel the emotional intensity with which people reacted. The organisers of the conference had to step in several times to defend the attempts of the NS provenance researchers to offer links to the ethnographic field. However, it can be hoped that this frail beginning of enabling linkages between these two research areas will be intensified in the near future.

GENERATIONAL AND/OR EPISTEMIC DIFFERENCES.

Next to the axis of – quite literally – different view points from which one starts provenance research, another axis of difference was marked throughout the conference. Some referred to it as a kind of generational conflict or gap, although this is probably not a fully adequate description. On several occasions, objections were made as to whether the problems encountered and methods applied to confirm the provenance of specific things in the collections really were that new. Participants of the conference asserted that the determination of origin, meaning and context of the collections had always been at the core of the work done in ethnographic museums. Christian Feest´s presentation also addressed such issues by reporting on more than fifty years of working experience in the Völkerkundemuseum in Vienna (nowadays called Weltmuseum). Among other central aspects of successful provenance research, he emphasised the necessity of a reciprocal approach between institutions and ‘source communities’, the acknowledgment of different conceptions of things and their meaning for past and present as well as different forms of documentation.

A bottom line of the ‘former generation’ seemed to be that provenance research might be one of those terms with which academia tries to sell something long known as innovative. But during the discussions, one could not fully avoid hearing defensive and maybe also disappointed overtones in some speeches. Some seemed to sense a forgetfulness and maybe even ignorance in the way in which the ‘younger generation’ presented their approaches as having no predecessors.

During the open discussion following the morning session on the second day, Wiebke Ahrndt addressed this ‘generational gap’, inviting contributions from the panel and the audience as to what this difference between the approaches might be. Barbara Plankensteiner argued that it might not be a generational conflict that we witness but that there definitely had been significant changes in the way provenance research was conducted in museums. In her view, museums nowadays are less afraid. Less afraid of opening up their collections and make them accessible as archives, especially for people from regions where the collections are from. She senses less fear of having to return things, more engagement with different perspectives on the collections. Another main shift she pointed out lies in the way in which objects themselves are presented. Whereas until recently, every object was classically seen as just an ethnographic example of a specific ‘culture’, objects are now also on display as historic evidence or as the (previous) property of an individual person. Christian Feest pointed out that for him, provenance research had been a self-evident precondition of any exhibition, rather than something to be put on display itself. Earlier that day, Larissa Förster had hinted towards the capabilities of provenance research to actually help understand colonialism/s it/themselves – the different ways in which they played out in different geographical and historical settings. Maybe these contributions actually do implicate that there were different understandings of colonialism/s present at this conference, maybe the ‘generational gap’ does imply an epistemic shift.

Also on a more practical level, it seems reasonable to take these debates seriously. Indeed, findings of past research done within the respective institutions were not part of the presentations of recent projects. Questions of whether one could build upon such findings or maybe had to work against/rewrite them were not really addressed. Rather, in most cases the situation seemed to be one where researchers had to start from scratch: go through inventories, find pieces in museum storages, collect the little documentation available within the institution. However, intra-institutional histories of research long done and forgotten, of requests for information and returns from people outside answered or not, of contradictory opinions and actions of staff and different departments, of lost and found documentation, unknown files and drawers should maybe indeed be seen as part of the provenance research process – not only methodically and unmentioned, but even as part of the research results to be presented, for example at such conferences as the one in Munich. To acknowledge these histories, make them more transparent and work with them could become part of the current efforts to make collections more accessible. (If this is one of the aims).

PROVENANCE, RETURN AND THE FUTURE OF THE COLLECTIONS.

Throughout the conference, questions of return and provenance research were sometimes discussed together, sometimes explicitly separated from each other. At one point during the open discussion following the international panel of the first evening, Wiebke Ahrndt, director of the Übersee-Museum in Bremen and vice president of the German Museum Association, intervened: She made a plea to stop confusing provenance research with returns. While this in itself might not be so surprising, her argumentation was remarkable: We should give up on the idea that museums today are afraid of giving things back. If there were arguments which made a return necessary, then this would be done and full stop. The naturalness with which she made this statement mirrors the prevailing atmosphere during these two days in Munich. It seemed as if there really was no question as to whether ethnographic museums had to engage in provenance research and therefore become more transparent institutions, or not. As if times in which these institutions acted behind closed doors, protecting themselves against ‘foreign’ intrusions were long past. Of course it was the selection of speakers as well as the theme and aims of the conference which made such an impression possible. Still it was exciting to witness.

Many questions remain open, and a few come to my mind. How will this new transparency influence the ways in which (permanent) exhibitions in ethnographic museums are conceived of and eventually presented; the ways in which research is done and who will do it; which will be the arguments which make returns appear necessary; which further forms of sharing knowledge, infrastructure, resources and collections will we see; how will questions of authority and possession be negotiated?

Provenance research is currently mostly done with third party funding and on a temporal basis (a problem that was also addressed during the conference), and by scholars socialised in Germany, sometimes with short academic training on the regions the collections come from. It is difficult to say how many of these projects will actually lead to restructurings of the institutions they are hosted by, and how many will remain in drawers and flash drives, temporarily put aside or forgotten, until the next funding enables new starts. But the report of these two days should definitely not end on a pessimistic note. Maybe it should rather end with another recurrent theme. Whenever the conversations changed into a lament of obstacles – lack of resources, lack of information, contradictory claims to collections, dead end attempts of collaborations, to name just a few – Wayne Modest (Head of the Research Center for Material Culture at the National Museum of World Cultures, Netherlands) reminded everyone that people should rather focus on a horizon of possibilities. No matter how many unsolved cases and questions there are and remain: every step to a proper provenance, every return, every step towards opening up and sharing, is a step. And this conference has definitely helped in creating a better organised national and international network for working on these necessary transformations.

 

PS: In the same hall in which the conference was held, leaflets informed about the permanent exhibitions at Museum Fünf Kontinente. They include “Der Orient: Zum Staunen so nah”, “Indianer Südamerikas: Mythen, Tiere, Götterwesen” and “Indianer Nordamerikas: Sonnentanz und Bisonjagd”. // There were three microphones in a row on the table for the panel discussions. They were black, red and yellow, in that order.

Tagung zu Provenienzforschung in München!

Bald ist es soweit:

Am 7./8. April 2017 organisiert die AG-Museum der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde (DGV) in Zusammenarbeit mit dem Museum Fünf Kontinente in München eine Tagung zum Thema „Provenienzforschung zu ethnologischen Sammlungen der Kolonialzeit“.

Sie wird von der VW Stiftung im Rahmen der Förderlinie „Forschung in Museen“ gefördert und findet im Museum in München statt.

Das Programm und alle Anmeldungsmodalitäten finden sich hier. Noch sind Plätze frei!

Alle ReferentInnen stehen bereits fest; Interessierte sind jedoch herzlich eingeladen, am Tagungsort kurze Beschreibungen von eigenen Provenienzforschungsprojekten auszulegen. Diese Hand Outs (1-2 Seiten) könnten beispielsweise eine kurze Darstellung des Projekts, die Methoden und Herangehensweisen sowie ggfs. AnsprechpartnerInnen enthalten – aber eben auch die Schwierigkeiten und Herausforderungen bei der Durchführung, da es ein wichtiges Ziel der Tagung ist, sich über diese „Stolpersteine“ auszutauschen. Für die Bereitstellung einer entsprechenden Anzahl von Exemplaren müssten die Beitragenden selbst sorgen.

Ankündigung: Sammlung – Provenienz – Kulturelles Erbe

Ankündigung: Öffentliche Vorlesungsreihe 

Die Universität Würzburg bietet zum Wintersemester 2016/2017 erstmalig den interdisziplinären Master-Studiengang „Sammlung – Provenienz – Kulturelles Erbe“ an. 

Bild: Universität Würzburg, 2016
Bild: Universität Würzburg, 2016

Parallel dazu wurde eine öffentliche Ringvorlesung zum Thema organisiert, die unter dem gleichen Titel in 14 Vorträgen unterschiedlichste Perspektiven auf die Thematik vorstellt. Jede Veranstaltung kann einzeln besucht werden und ist kostenfrei. 

Das genaue Programm und weitere Informationen zum Veranstaltungsort finden sich hier

Bericht: Eine Ausstellung zu Provenienzforschung in Köln

Ausstellungsrezension: Provenienz – Macht – Geschichte 

Das doppeldeutige Wortspiel dieses Titels stammt vom Kölner Wallraf-Richartz-Museum, das derzeit (noch bis zum 31. Januar 2016) eine Ausstellung zum Thema zeigt und außerdem eine gleichnamige Konferenz organisiert hat (siehe unten). In beidem geht es um die am Haus durchgeführte Provenienzforschung zu deutschen Zeichnungen aus dem 19. Jahrhundert, die zwischen 1933 und 1945 – also während der Zeit des Nationalsozialismus – erworben wurden.

Das WRM spricht sicherlich bewusst von „Einblick“, „ersten Ergebnissen“ und „ausgewählten Beispielen“ (siehe Ausstellungsflyer), denn die Ausstellung ist sehr übersichtlich: in einem einzelnen kleinen Nebenraum, versteckt im zweiten Stock, präsentiert das Museum die Ergebnisse der Recherche zur Provenienz von insgesamt 13 Zeichnungen. Optisch ist das zunächst eher konservativ gestaltet: die Zeichnungen finden sich reihum an der Wand, darunter stehen die zugehörigen Pultvitrinen mit ausgewählten historischen Quellen zur Herkunft und Geschichte (wie zum Beispiel Inventarbüchern, Fotos, Notizen, Karteikarten, veröffentlichten Katalogen etc.). Jedes Werk ist nach einem vom Zentrum für Deutsche Kulturgutverluste etablierten Ampelsystem gekennzeichnet (von „grün = unbedenklich“ über gelb und orange zu „rot = eindeutig belastet“), so dass der Besucher schnell erfassen kann, wie problematisch die Provenienz der einzelnen Zeichnungen einzuschätzen ist. In der Mitte des Raumes befindet sich dann zusätzlich eine Installation, durch die die historische Quellenforschung erleb- und erfahrbar gemacht werden soll: an einem Tisch findet der Besucher einen Arbeitsplatz und einen großen Karteikasten, in dem anhand einer Zeichnung von Adolph Menzel („Blick über die Dächer von Schandau“, 1886) der lange und bürokratische Weg von Provenienzforschung aufgezeigt werden soll. Die einzelnen Reiter beinhalten Arbeitsschritte wie „Bestandsaufnahme“, „Objektrecherche“, „Recherche zum Vorbesitzer“ usw. wiederum unterteilt in mögliche Recherchewege, jeweils veranschaulicht durch die entsprechenden Ergebnisse aus der Recherche zu Menzels Zeichnung. Ergänzt werden sollte dies durch einen Wandscreen, auf dem laut aufgeklebter Notiz zukünftig „ausführliche Informationen zu allen 78 Ankäufen deutscher Zeichnungen des 19. Jahrhunderts zu finden sind“. Bei meinem Besuch funktionierte diese Anzeige nicht, so dass ich sie nicht bewerten kann.

In ihrer Gesamtheit ergibt die Schau durchaus einen Einblick in die NS-Provenienzforschung, allerdings erscheint mir dieser Einblick sehr langweilig, bürokratisch und systematisch – ein ausgestelltes Lehrbuch zur Provenienzforschung. Dies wäre durchaus auch anders denkbar: Provenienzforschung ist eine detektivische Arbeit, die (trotz des ernsten Hintergrunds) auch mit mehr Spaß und Faszination für die Spurensuche dargestellt werden könnte. Wer schon mal entsprechende Forschung betrieben hat, weiß, dass sich Phasen der trockenen und fruchtlosen Archivarbeit mit Momenten der Euphorie über eine unerwartete Entdeckung abwechseln. Hinzu kommen Emotionen wie das Entsetzen oder fallabhängig vielleicht auch nur Unbehagen über damalige Praktiken – und dann auch auf der anderen Seite ein Gefühl der Sinnhaftigkeit, wenn Provenienzen hergestellt und vielleicht frühere Besitzer kontaktiert und informiert werden können. Solche Dimensionen der Forschung, die dem Besucher auf andere Art und Weise deutlich machen könnten, warum Provenienzforschung gut und wichtig ist, fehlen in der Ausstellung leider völlig. So blieben die wenigen Besucher, die sich während meiner Anwesenheit in den Raum „verirrten“ (und das im wahrsten Sinne des Wortes: Keiner schien sich gezielt in die Ausstellung begeben haben, alle guckten sich irritiert um und verließen nach wenigen Minuten den Abschnitt wieder), emotional unbeeindruckt und fanden offensichtlich keinen Zugang zur Präsentation. Sicherlich keine aussagekräftige Stichprobe, doch immerhin ein Indiz.

Das liegt sicherlich nicht nur an der Darstellung, sondern auch am fehlenden Anschluss: Wer sich aus der Ausstellung heraus auch in andere Teile des Hauses begibt, wird sich vielleicht fragen, was beide miteinander zu tun haben… und welche Provenienzgeschichten hinter den anderen Werken verborgen  liegen. Antworten oder Hinweise darauf gibt es leider keine. Und so bleibt die kleine Ausstellung isoliert – und damit weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Als einer der wenigen Versuche (wie viele Ausstellungen beschäftigen sich tatsächlich mit der Provenienzforschung des eigenen Hauses??) ist der Ansatz aber sicherlich lobenswert.

***

Eine weitere interessante Rezension findet sich in der NZZ vom 08. Januar 2016 (Autor: Gabriel Katzenstein): http://www.nzz.ch/feuilleton/kunst_architektur/duerfen-wir-mit-dem-provenienzwunder-rechnen-1.18673606

***

Die kostenlose und wesentlich mehr Themen und Beispiele umfassende Tagung mit dem gleichlautenden Titel findet am 28. Januar im WRM statt. Information und Anmeldung unter: http://www.wallraf.museum/ausstellungen/aktuell/2015-11-provenienz/tagungsprogramm/

P wie Provenienzforschung

Wie kann ein Museum oder eine Sammlung eigentlich entscheiden, ob bestimmte Objekte oder Sammlungsteile sensibel sind?

An anderer Stelle habe ich bereits festgestellt, dass die Sensibilität von Objekten in erster Linie von ihrer Beziehung zu Menschen außerhalb der Sammlung abhängt. In manchen Fällen mögen diese Beziehung und damit vielleicht auch der angemessene Umgang offensichtlich sein, in den meisten ist dafür jedoch ein umfassenderes Wissen um die Sammlungsumstände erforderlich, dass leider in vielen Sammlungen nicht auf Anhieb vorhanden ist. Zum einen ist die tatsächliche Information nicht vorhanden, zum anderen fehlt es häufig an entsprechendem Kontextwissen um vorliegende Informationen entsprechend interpretieren zu können. Bei menschlichen Überresten müsste beispielsweise zunächst die Frage beantwortet werden: Woher stammen die Überreste überhaupt? Wer hat sie gesammelt? Warum? Wo und unter welchen Umständen? Und wer war der Tote? Hat er der Sammlung zugestimmt – oder kann man zumindest implizit davon ausgehen, dass er gegen die Aufbewahrung im Museum nichts einzuwenden hatte? Gibt es Angehörige oder Nachfahren, die von der Ausstellung oder Bewahrung im Museum betroffen sind? Einer der Hauptgründe, warum diese Informationen häufig nicht einfach zugänglich vorliegen, ist, dass Sammler des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts auf der Suche nach menschlichen Typen waren. Individuelle Details mussten dafür nicht erhoben oder dokumentiert werden und finden sich daher meist nicht in den Eingangs- oder Inventarbüchern. Teilweise können sie aber aus persönlichen Dokumenten wie Tagebüchern oder Briefen rekonstruiert werden. In anderen Fällen lag es vielleicht auch gar nicht im Interesse der jeweiligen Sammler, dass Details über bestimmte Erwerbsumstände für die Nachwelt erhalten blieben – zum Beispiel dann, wenn sie selbst ein mehr oder weniger starkes Unrechtsbewusstsein hatten (z.B. bei Raub- oder Beutegut). Gleiches gilt beispielsweise für menschliche Präparate aus der NS-Zeit.

Nur wenn genug Informationen über die Herkunft und die Musealisierung (also den Prozess, durch den ein Objekt zu einem musealen Sammlungsbestandteil wird) vorhanden sind, kann entschieden werden, wie man diese Objekte in Zukunft behandeln möchte und ob man beispielsweise Kontakt zu einer Person oder einer Gruppe von Menschen aufnehmen will, um mögliche Alternativen zu diskutieren. Eine solchermaßen rekonstruierte Herkunft eines Objekts wird als Provenienz (von lat. provenire – herkommen) bezeichnet. Ursprünglich war der Begriff in der Kunstgeschichte beheimatet und bezog sich auf eine lückenlose Zusammenstellung aller Besitzer eines Objekts seit seiner Entstehung (inklusive der Bedingungen unter denen ein Besitzerwechsel stattfand). Relevant war und ist das vor allem im Bereich der NS-Provenienzforschung. Doch mittlerweile hat sich der Begriff auch auf andere Bereiche ausgewirkt.

Wichtig ist auch, sich klar zu machen, dass eine Provenienzforschung mehrere Zwecke erfüllen kann. Zum einen kann sie beispielsweise einen unrechtmäßigen Erwerb aufzeigen und wäre dann idealerweise der erste Schritt in Richtung einer Rückgabe des Objekts oder auch einer Bestattung im Falle menschlicher Überreste. Im Falle von anatomischen oder pathologischen Präparaten ist letzteres in großem Umfang geschehen. Zum anderen kann sie aber auch eine ordnungsgemäße und unproblematische Provenienz nachweisen und damit dem Museum oder der Sammlung die Gewissheit geben, dass mit dem Objekt weiterhin gearbeitet werden kann. Nicht zuletzt stellt eine Provenienzforschung auch immer ein Stück historischer Forschung und einen wichtigen Beitrag zur Fach- und auch Sammlungsgeschichte dar. Provenienzforschung kann also auch sinnvoll sein, wenn Objekte (noch) nicht in der Debatte sind. Allerdings ist entsprechende Forschung sehr aufwendig und kann deswegen von den meisten Museen und Sammlungen nicht parallel zum Tagesgeschäft geleistet werden. Hinzu kommt, dass nicht in allen Fällen ausreichende Informationen gefunden werden können. Außerdem ist insbesondere zur Interpretation von Informationen ein umfassendes Kontextwissen erforderlich und damit eigentlich eine systematische Provenienzforschung notwendig. Entsprechende Strukturen haben sich in der NS-Provenienzforschung in den letzten Jahrzenten herausgebildet, in anderen Bereichen fehlen sie dagegen nahezu vollständig. Hier wird Provenienzforschung meistens nur anlassbezogen oder zumindest nur punktuell durchgeführt.

Rezension „Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg“

Buchrezension

Am 21.07.2008 veröffentlichte das ARD-Magazin Fakt einen Beitrag mit dem Titel „Koloniales Erbe“. Darin ging es um die an der Universität Freiburg lagernde Schädelsammlung, die unter anderem auch solche mit namibischer Herkunft enthielt (damals Deutsch-Südwestafrika). Eine Verbindung zum Völkermord an Herero und Nama zwischen 1904 und 1908 erschien wahrscheinlich. Der Fakt-Beitrag setzte die öffentliche Debatte um koloniale Schädelsammlung in Gang. Zwar war auch vorher schon vielen Beteiligten klar gewesen, dass viele anthropologische Sammlungen neben regionalen und archäologischen Material auch Schädel aus dem außereuropäischem Ausland beherbergten, viele davon aus kolonialen Zusammenhängen, aber erst durch den Fakt-Beitrag erreichte das Thema eine breite Öffentlichkeit.

Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg
Daniel Möller (2015). Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg. Entstehung, Zusammenführung, Verlust. Marburg: Tectum.                                                                                                                   Bestellung, weitere Informationen und ein PDF des Inhaltsverzeichnisses hier.  

Im gleichen Jahr schloss auch Daniel Möller seine Magisterarbeit zur Geschichte der anthropologischen Sammlung Freiburg ab. Der zeitliche Zusammenhang ist kein Zufall: Möller taucht im Fakt-Beitrag ebenfalls auf und berichtet über seine Ergebnisse. Jetzt liegt die damalige Magisterarbeit leicht gekürzt im Tectum-Verlag vor. Leider liegen zwischen der Arbeit und ihrer Veröffentlichung sieben Jahre, daher sind viele wichtige Entwicklungen gerade der letzten Zeit nicht Teil der Analyse – es fehlt beispielsweise die mittlerweile tatsächlich erfolgte Rückgabe von 14 Schädeln nach Namibia im Jahre 2014. Allerdings konzentriert sich Möllers Arbeit auch nicht auf die Frage, was mit der Schädelsammlung geschehen soll. Zwar verweist er in der Einleitung gezielt auf die bereits 1997 erfolgte Anfrage der australischen Botschaft nach Gebeinen australischer Ureinwohner in der Freiburger Sammlung, die nicht beantwortet wurde. Grund laut Möller unter anderem die schlechte Dokumentationslage, die nicht ausreichte, Auskunft über die Herkunft einzelner Schädel, den Zeitpunkt und die Umstände der Eingliederung in die Sammlung zu erteilen.

Mit seiner Arbeit hoffte Möller, „dem genannten Aufklärungsbedarf nachzukommen und eine Grundlage für die Rekonstruktion der Herkunft der einzelnen Sammlungsstücke zu schaffen“ (9). Sie sollte dazu beitragen, „Anfragen von Vertretern indigener Volksgruppen zukünftig beantworten zu können. Eine daraus folgende Diskussion über die Rückgabe oder den Erhalt der fraglichen Gebeine könnte als Chance dienen, sich der Vergangenheit der anthropologischen Sammlungen zu stellen“ (94). Überlegungen, wie genau diese Diskussion sich entfalten sollte oder was sie beinhalten könnte, fehlen jedoch.

Dennoch ist diese Arbeit wichtig. Ihre Bedeutung liegt gerade darin, dass sie aufzeigt, wie viele Informationen über Sammlungen sich mit historischer Quellenarbeit noch finden lassen – auch und gerade, wenn die eigentlichen Sammlungsunterlagen wie Kataloge und Inventarbücher nicht mehr vorhanden sind. Dieses Ergebnis ist auch auf andere Institutionen übertragbar und eine wichtige Grunderkenntnis im Rahmen der Diskussion um Möglichkeiten und Grenzen von Provenienzforschung. Wie in vielen Sammlungen in Deutschland waren wichtige Teile der Dokumentation im Umfeld der beiden Weltkriege zerstört worden. Möller begibt sich in seiner Arbeit auf eine Spurensuche in die Archive und tatsächlich gelingt es ihm, zum einen wichtige allgemeine Inventarisierungsprinzipien der Sammlung, zum anderen auch konkrete Herkunftsorte für einige der inventarisierten Objekte zu rekonstruieren.

Die Arbeit besteht aus sieben Kapiteln, wobei die beiden ausführlichsten den beiden Hauptkuratoren der Sammlung gewidmet sind: Alexander Ecker (1816-1887; Sammlungsleiter 1850-1887) und Eugen Fischer (1874-1976; Sammlungsleiter 1900-1927). Die ersten drei Kapitel beinhalten eine Einleitung und Kontextualisierung im Rahmen der allgemeinen Debatte um Rückgabe, die Möller als einen Ausgangspunkt für seine Arbeit begreift, einen historischen Überblick über die Geschichte der Sammlung sowie die Beschreibung der Quellen- und Ausgangslage zu Beginn von Möllers Forschung. An die beiden Hauptkapitel schließen sich noch zwei kürzere an, von denen das eine das Schicksal der Sammlung nach 1944 (Zerstörung des Instituts für Anatomie) behandelt, das andere eine Zusammenfassung der Ergebnisse und einen Ausblick für künftige Forschungen bietet.

Geschichte der Sammlung

Die Geschichte der anthropologischen Sammlung ist mit der Geschichte der Anthropologie in Freiburg verbunden. Zwar gibt es diese als eigenständiges Institut erst seit 1961, als Teilgebiet der Anatomie jedoch bereits seit 1850. Zu diesem Zeitpunkt kehrte Alexander Ecker an die Universität Freiburg zurück und begann mit der Anlage einer dezidiert anthropologischen Sammlung. Dazu führte er zunächst einzelne Schädel aus den bereits bestehenden anatomischen und zoologischen Sammlungen zusammen, die er dann unter anderem durch Zusendungen von im Ausland lebenden Freunden und Schülern ergänzte. Seine entsprechenden Bitten wurden fast überall erhört. Hinzu kamen archäologische Funde und Leichenteile aus der Anatomie. Innerhalb weniger Jahrzehnte wuchs die Sammlung so auf ca. 500 Stück an.

Ab 1900 wurde die Sammlung von Eugen Fischer betreut, der sie weiter ausbaute. Unter anderem wendete er sich dafür 1921 an die Leser der Deutschen Kolonialzeitung, die er um Zusendung von Schädeln bat – vor allem vor dem Hintergrund, dass ein Teil der Sammlung (sowie deren gesamte Dokumentation) durch eine englische Fliegerbombe, die 1917 auf das Institut für Anatomie fiel, zerstört worden war. 1927 verließ Fischer die Sammlung, die von seinem Schüler Johann Schaeuble übernommen wurde. 1935 gab es außerdem einen Sammlungstausch zwischen dem Badischen Staat und der Stadt Mannheim, durch den die Sammlung weitere 500 „Rasseschädel“ aus der Sammlung von Gabriel von Max erhielt. 1944 wurde das Institut für Anatomie und damit auch wiederum die neu angelegte Sammlungsdokumentation zerstört. Die Sammlung überlebte, da sie bereits eingelagert war – erst 1957 wurde sie von einem weiteren Schüler Fischers, Kurt Gerhardt, wieder aufgestellt. Nur wenige Jahre später, 1961, wurde Helmut Baitsch, ein Humangenetiker, Sammlungsleiter und ließ die Sammlung wiederum verpacken. Sie geriet in Vergessenheit und wurde nur noch vereinzelt für medizinische Dissertationen genutzt. 1985 wurden zwei Freiburger Archäologen, Martin Kolb und Joachim Köninger mit einer Neuinventarisierung, Katalogisierung und Durchnummerierung beauftragt, da alle alten Kataloge verloren gegangen waren. Sie entwickelten ein Ordnungssystem, bei dem die Objekte zunächst nach Herkunft, dann nach Objektgruppe (Schädel, Skelettteile etc.) und schließlich, wenn möglich, nach prähistorisch, mittelalterlich und neuzeitlich kategorisiert wurden. 2001 kam die Sammlung ins Universitätsarchiv, wo sie bis heute gelagert ist. Sie umfasst heute ca. 1370 Schädel und Schädelreste, von denen etwas mehr als die Hälfte außereuropäischen Ursprungs ist. Der handschriftliche Katalog von Kolb/Köninger wurde 2005 ins Findbuch übernommen und durch eine photographische Dokumentation der Sammlung ergänzt.

Möllers Forschung

Möller näherte sich der Sammlung zunächst auf Grundlage der Kolb/Köninger-Dokumentation und begann dann in einem ersten Schritt, auf Basis der teilweise von den beiden in ihrem Katalog zusätzlich vermerkten alten Nummern auf Schädeln bzw. beiliegenden Etiketten, die älteren Katalogsysteme zu rekonstruieren. Dabei stieß er auf drei verschiedene ältere Systeme: Die Nummerierung von Alexander Ecker, die von Eugen Fischer, und schließlich die Original-Nummerierung der von Max‘schen Sammlung. Eine Gegenüberstellung dieser Nummern mit den sogenannten UAF-Nummern (= Universitätsarchiv Freiburg) aus dem Katalog von 1985 erlaubte ihm nun, für die Rekonstruktion von Sammlungsumständen auch auf die vorhandenen Aufzeichnungen und detaillierteren Informationen aus früherer Zeit zurückzugreifen, zum Beispiel auf den von Ecker 1878 publizierten Katalog, der zum Teil ausführliche Hinweise auf die Herkunft der Objekte beinhaltete. Generell geht Möller davon aus, dass eine eingehendere Beschäftigung mit Ecker und Fischer wesentliche Erkenntnisse auch über die Sammlung erlaubt; beide hatten entscheidenden Einfluss auf die Zusammensetzung der Sammlung, unterschieden sich aber sowohl durch ihre Motivation und Betätigungsfelder, als auch durch ihre Kontexte und Zeitumstände. Entsprechend beschäftigte er sich im Folgenden intensiv mit beiden Personen und rekonstruierte aus vorhandenen Unterlagen und Briefen beispielhaft die Sammlungskontexte für einzelne Objekte bzw. Objektgruppen wie auch für die gesamte Sammlung. Auf diesem Wege liefert er auch die Porträts von zwei sehr wichtigen deutschen Anthropologen, die sich jedoch in ihrer Zielsetzung signifikant unterschieden. Während Ecker, beeinflusst von Blumenbach, über seine Sammlung im Wesentlichen die Unterschiede zwischen verschiedenen „Menschenrassen“ ergründen wollte, ohne dabei eine Wertung vorzunehmen (er glaubte an einen einzelnen Ursprung des Menschheitsgeschlechts), wurde Fischer zu einem führenden Protagonisten von Eugenik und „Rassenhygiene“ und hatte damit deutlichen Einfluss auf die Ideologie des Dritten Reiches. Interessant sind aber auch die Gemeinsamkeiten, weil sie tiefe Schlaglichter auf wichtige Kontexte liefern: Beide sind ihrer Heimatstadt so tief verbunden, dass sie andere Angebote ausschlagen und beide sind in ihrer Zeit geachtete Wissenschaftler, die bei der Anlage ihrer Sammlung auf weite Netzwerke befreundeter Wissenschaftler und Sammler zurückgreifen können. Sie bewegen sich also beide in einem durch ihr Umfeld akzeptierten Rahmen und keinesfalls am Rande der Gesellschaft.

Zur Annäherung an Ecker nutzte Möller unter anderem dessen Nachlass, der ebenfalls im Universitätsarchiv aufbewahrt wurde, bisher jedoch nicht aufgearbeitet worden war. Er enthält unter anderem Briefwechsel, die Hinweise auf die Herkunft einzelner Objekte enthalten. Möller legte für Eckers Nachlass eine Systematisierung an und erstellte einen Leitfaden auch für spätere Untersuchungen, der dem vorliegenden Werk nachgestellt ist. Insgesamt liegt die Stärke von Möllers Werk nicht in der konkreten Erforschung bestimmter Objekte, die er jeweils lediglich beispielhaft vornimmt, sondern in der Bereitstellung von Methoden und Systematiken, die eine weitere Beschäftigung mit der Sammlung ermöglichen sollen. Für Fischer, der keinen eigenen Nachlass hinterlassen hat, zeigt er einen anderen Weg der Recherche auf: Über Publikationen, die seine Nachfolger und Schüler über Teile der Sammlung verfasst haben, gelang es ihm auch hier, wichtige Spuren zu finden, die zum Teil die Rückverfolgung der Herkunft von mehreren Schädeln aus Neuguinea bis zu einem spezifischen Dorf ermöglichen. Möller bemühte sich außerdem, eine Chronologie für die Vergabe bestimmter Nummern zu erstellen, in dem er vorhandene Zeitangaben für den Eingang bestimmter Sammlungsteile nutzte, um kleinere oder größere Nummern entsprechend vor oder nach diesem Zeitpunkt einzuordnen. Da teilweise auch Nummern nach dem Verlust von Schädeln neu verteilt wurden, handelt es sich hier lediglich um Indizien, die eine Annäherung erlauben, nichtsdestotrotz ist dies eine wichtige Grundlage für weitere Forschung. Möller selbst resümiert mit den Worten: „Durch die hier geschilderten Arbeitsschritte ist deutlich geworden, dass die Herkunft der verschiedenen Schädel der Sammlung in vielen Fällen unter Zuhilfenahme der geschilderten Anhaltspunkte und Quellen rekonstruiert werden kann (34) […] Es wäre nun lohnenswert, diesen eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen (94).“

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Möller, wie von ihm intendiert, mit seiner Arbeit die Grundlage für weitere Forschung legt. Sie beinhaltet einen Überblick über vorhandene Quellen und deren Systematisierung, rekonstruiert die verschiedenen Katalogisierungs- und Nummerierungssysteme von der Entstehung der Sammlung 1850 bis heute und etabliert einen zumindest groben Kontext der Sammlungsgeschichte. Dabei bleibt notwendigerweise – immerhin handelt es sich lediglich um eine Abschlussarbeit – vieles nur angerissen, viele Fährten werden nicht weiterverfolgt, an vielen Stellen wird auf mögliche weitere Forschung verwiesen. Auch konzentriert er sich bei seiner Kontextanalyse stark auf Ecker und Fischer, die zwar einen Hauptanteil an der Sammlung hatten, jedoch sicherlich nicht die einzigen interessanten Akteure sind. Eine Netzwerkanalyse der beteiligten Sammler und Mitarbeiter – von Möller nur punktuell angerissen – wäre sicherlich hochinformativ und würde helfen, die Sammeltätigkeit noch weiter gesellschaftspolitisch aber auch wissenschaftshistorisch zu verorten. Eine tatsächliche Provenienzforschung bis in die letzten Details (die beispielsweise auch Institutionen oder Personen in den Herkunftsländern miteinbezieht) erfolgt an keiner Stelle. Insofern handelt es sich tatsächlich eher um eine theoretische und methodische Arbeit. Zur gleichen Zeit wie Möller arbeitete auch eine weitere Studentin mit der Sammlung: Alexandra Rüdell beschäftigte sich mit der Identifikation von Schädeln australischer Aborigines in der Sammlung und bildet damit vermutlich eine eher praktische Ergänzung zu Möllers methodischen Überlegungen. Diese Arbeit (ebenfalls 2008 eingereicht) ist allerdings bisher leider nicht veröffentlicht – schade, denn es wäre schön, beide im Zusammenhang betrachten zu können. Inwieweit Möllers Arbeit tatsächlich eine Grundlage für ausführlichere Forschungen an der Freiburger Sammlung bildete (es sind meines Wissens bisher keine weiteren entsprechenden Arbeiten veröffentlicht worden), und inwiefern die Rückführung nach Namibia 2014 auch auf seine Entdeckungen zurückzuführen ist, bleibt ungewiss. Gerade deswegen ist es gut, dass diese Arbeit jetzt veröffentlicht und damit auch sein Anteil an den Anfängen der Provenienzforschung in Freiburg aufgezeigt wurde.

***

An dieser Stelle danke ich dem Tectum Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars und des oben verwendeten Buchcovers. 

Bild: Tectum Verlag, Marburg, 2015.

Tagungsbericht „Die Biografie der Objekte“

„Kein Museum kann es sich leisten, damalige Erwerbskontexte auszuklammern“

Provenienzforschung als entscheidender Aufgabenbereich musealer Arbeit

 – Tagungsbericht –

Vom 3. bis zum 6. Mai 2015 veranstaltete der Deutsche Museumsbund seine Jahrestagung unter dem Motto „Die Biografie der Objekte. Provenienzforschung weiter denken.“ Ziel war dabei unter anderem aufzuzeigen, dass es dabei nicht nur um die NS-Zeit geht, sondern auch andere Zeithorizonte und Umstände eine wichtige Rolle spielen können. Entsprechend war die eigentliche Tagung am Montag und Dienstag (während am Sonntag und Mittwoch die Treffen der einzelnen Arbeitskreise stattfanden) in vier thematische Blöcke (NS-Zeit, DDR-Unrecht, illegaler Handel mit archäologischem Kulturgut und Objekte aus der Kolonialzeit) unterteilt. Hinzu kamen ein Block zur Objektbiografie und ihrer Relevanz in verschiedenen Museums- und Ausstellungsformen sowie eine ausführliche Abschlussdiskussion. Eröffnet wurde die Tagung durch eine Keynote der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, in der sie ihre Bemühungen um eine Novellierung des Kulturgüterschutzgesetzes sowie einen Ausbau der Provenienzforschung im Bereich NS-Zeit (Zentralisierung im Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste, Erhöhung der Mittel etc.) erläuterte. Sie war nicht die einzige prominente Anwesende – auch Vertreter der Deutschen UNESCO-Kommission, von ICOM Deutschland, der Kulturstiftung der Länder und lokale Politiker waren anwesend. Hinzu kamen Vertreter von Denkmalämtern, Universitäten und Fachhochschulen sowie Förder- und Museumsberatungseinrichtungen. Die restlichen Tagungsteilnehmer stellten eine interessante Mischung verschiedener Museumstypen, disziplinärer Hintergründe, Altersgruppen und Beschäftigungsbereiche dar. Insgesamt dürften etwa 300 Personen anwesend gewesen sein.

Inhaltliche Zusammenfassung

Während der Begrüßung wurde vielfach die Hoffnung auf produktive Diskussionen und Lösungsvorschläge geäußert. Ein Verdienst der Tagung ist sicherlich, dass sie das Augenmerk öffentlichkeitswirksam auf die Tatsache lenkt, dass die NS-Provenienzforschung nicht die einzig nötige Aufarbeitung von musealen Sammlungen darstellt. Zwar bleiben die Erfahrungen und Überlegungen zu diesem Bereich eine dominante Perspektive (sicherlich auch, weil zu diesem Bereich die meisten praktischen Erfahrungen vorliegen), doch auch andere Unrechtskontexte wurden beleuchtet und als wichtig erachtet. In ihrer Keynote sagte Monika Grütters, kein Museum könne es sich dauerhaft leisten, damalige Erwerbskontexte auszuklammern – und das gelte für die NS-Zeit genauso wie für die Kolonialzeit oder das DDR-Unrecht. Dadurch ergibt sich als ein Ergebnis der Tagung die Aufforderung, Provenienzforschung als eine grundsätzliche Aufgabe der musealen Arbeit zu verstehen, die zwar zunächst Unrechtskontexte aufarbeiten muss, aber auch andere Aspekte beleuchten kann. Mehrere Vortragende wiesen darauf hin, dass eine gute Sammlungsprovenienz die museale Arbeit erleichtere, den Objekten eine weitere wichtige Dimension hinzufüge (Stichwort Objektbiografie) und daher viele Vorteile besitze. Auch in den Fällen, in denen historische Forschung strittige Erwerbsumstände aufzeige, auf die zum Beispiel mit einer Restitution oder Rückgabe der entsprechenden Objekte reagiert werden muss, komme dies letztendlich der Sammlung zugute – über den Dialog würden neue Beziehungen aufgebaut, Wissen zu Sammlungspraktiken und historischen Zusammenhängen erweitert und das Museum als moralische Institution etabliert und als verlässlicher Ansprechpartner bestätigt. Kaum einer der Anwesenden sprach sich gegen die grundsätzliche Bedeutung von Provenienzforschung aus – Bedenken wurde eher in Richtung Machbarkeit geäußert. Insbesondere kleinere Sammlungen könnten diese Arbeiten aufgrund fehlender Ressourcen nicht leisten und auch in größeren Sammlungen ergäben sich Probleme. Ob sich diese nur durch zusätzliche finanzielle Mittel (zum Beispiel in Form von drittmittelfinanzierten Projekten oder auch die Einrichtung fester Stellen, wie es im Bereich der NS-Provenienzforschung bereits zum Teil üblich ist) oder auch über eine generelle Umstrukturierung von Aufgabenbereichen und Mittelumverteilung in den Institutionen lösen lassen, blieb umstritten und dürfte in der Tat von vielen Faktoren abhängen, zu denen neben dem Willen der Museumsführung sicherlich auch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit (politischen) Museumsträgern gehört. Die meisten Anwesenden waren sich einig, dass dazu auch eine Bewusstseinsänderung von Nöten sei: Arbeit an der Sammlung, Provenienzforschung, Inventarisierung und Digitalisierung müssten endlich als Kernbereiche musealer Arbeit verstanden werden – auch wenn dies zu Lasten anderer, auf den ersten Blick öffentlichkeitswirksamerer Bereiche wie dem Ausstellungsbetrieb ginge. Hier wurde auch der Wunsch geäußert, Verbände wie der Museumsbund sollten ihre Machtposition nutzen, um entsprechenden Druck auf politische Entscheidungsträger auszulösen und die Bedeutung der Provenienzforschung auch dort herauszustellen und zu verankern.

Fazit

Inhaltlich ergibt sich – abgesehen von der Vorstellung einiger neuer Ergebnisse und Entwicklung wie im Beitrag von Frau Grütters – aus der gesamten Tagung wenig Neues. Der Museumsbund veröffentlichte 2008 bereits einen thematischen Band zu „Provenienzforschung und Restitution“ in der Reihe Museumskunde (Band 73; 1/2008) in der die verschiedenen relevanten Bereiche ebenfalls dargestellt und auch die Forderungen nach einer besseren Etablierung von Provenienzforschung in der musealen Praxis bereits laut wurden. Auch die Ergebnisse dieser Konferenz sollen wieder in eine Publikation münden. Allerdings sind Tagungen wie diese auch weniger als ein Ort zu verstehen, an dem bahnbrechende Neuigkeiten verbreitet werden, sondern vielmehr als einer, an dem Themen intensiv diskutiert werden können und sich Betroffene austauschen. Hinzu kommt das Zeichen nach außen und an die Politik: Der Deutsche Museumsbund empfindet Provenienzforschung als so entscheidend, dass er im Laufe weniger Jahre bereits die zweite Konferenz zu dem Thema veranstaltet (eine andere fand vor etwa 10 Jahren statt). Im Hinblick auf diese Ziele ist die Veranstaltung insgesamt sicherlich als Erfolg zu werten.

P.S. Derzeit sind die meisten Informationen noch online unter: http://www.museumsbund.de/de/aktuelles/jahrestagung/jahrestagung_2015_des_deutschen_museumsbunds/ [15.05.2015]

 

********

 

Überblick über die einzelnen Panels

Tagungsbericht „Die Biografie der Objekte“ weiterlesen