Schlagwort-Archive: Rezension

Annoucement: Rewiew of the German Recommendations now completely online!

Forum: Human Remains in Museums and Collections. A Critical Engagement with the „Recommendations“ of the German Museums Association (2013)

In 2013, the German Museum Association (Deutscher Museumsbund) published the Recommendations for the Care of Human Remains in Museums and Collections.

There is now a forum with reviews from different perspectives – very interesting reading material as it covers a wide range of aspects and puts the recommendations into a broader perspective!

 

Invaders? Migrants? Refugees?

The Migration Museum in Adelaide and its diverse communities: “Reasons to Remember” in solidarity through difference

Since 2012, Western Europe has had to reflect on its openness towards newcomers. Some political leaders have capitalized on the influx of refugees to praise the model of a modern secular state with Christian morals, and called for a protection of national security against non-Christian dwellers. Others have advocated for more welcoming policies, still without questioning the concept of borders and citizenship. In the public sphere, many have also expressed their solidarity to displaced people, often reminding that some populations within Europe were also forced to flee and relocate, like the Jews during the Nazi Reich, or German settlers in Poland after the Second World War, to name just two.

On the other side of the planet, in Australia, recent migration movements have also stirred political responses: the federal government has engaged into forceful upstream campaigns at home and abroad to dissuade people intending to enter the country. At the same time, the Australian foreign policy and its military violently keep refugees at bay by interning them in offshore camps located on surrounding islands or even on foreign territories like Papua New Guinea. Yet, Australia has been a country of arrival for many different communities during its modern history.

Entrance to Migration Museum; (c) Sarah Fründt 2017

Museums are sometimes seen as old institutions, displaying dusty objects that only interest a selected few. However, they do have an important societal function, as they often present debates and help shape public opinion on contested issues. The Migration Museum in Adelaide, and its take on migration, proves an interesting point in case. It reminds us of all the different contexts presented above and proposes a multidirectional perspective on migration and settlement. In the following, I will explore in more detail how this is done and what kind of trajectories are drawn between different experiences of displacement and oppression.

Who is a migrant?

Comparing experiences of migration and exile is productive for a broader understanding of a world of borders that affects many different communities in different ways. It also helps reflect upon the use of certain wordings. Take the word ‘refugee’ for example: in 2009, it was used by journalists for internally displaced US Americans as a result of Hurricane Katrina, and taken as an insult by many of those who had to leave their homes. They argued that this denomination sounded as if they were not full US citizens. In Germany, ‘Flüchtling’ (refugee) is largely used in mainstream media, while many NGO activists more often opt for ‘Geflüchtete’ (the one who fled), arguing that the suffix -ling might infantilize the concerned individuals. Finally, a stark distinction in European political discourses is still made between “refugees” and “migrants,” allowing arbitrary deportations of those who flee from non-statist violence, corrupted regimes, dire living conditions or poverty.

It is with a look at this problematic terminology that the Adelaide Migration Museum begins its informative panels: “We have many words to describe those who leave one country to live in another. Emigrants are those who have homelands, immigrants are those who have newly arrived. We also speak of colonists and pioneers who came in the first years of the new colony. Settlers are immigrants who ‘settle down’ and establish themselves in their new country. For Aboriginal peoples, all the newcomers were invaders who took their lands. The word we use depends on the story we tell and who is telling the story. There are many stories, many objects and many voices in this gallery.” The museum thus enables visitors to understand from the beginning, that each term implies a slanted perspective on history, and that the museum has allowed different perspectives to find their place in telling stories of migration to the Australian continent.

Invasion/Migration: “(a)salt waves” and “aggrocultural advances”

In the so-called settler colonies like the USA, Canada, Australia or Aotearoa New Zealand, the histories of pristine “settlers” have indeed acted as bulwarks for the mythical births of those nations. Too often have Indigenous peoples been relegated to the status of natural beings, justifying the exploitation of their lands, genocidal policies and segregationist fencing. The entrance hall of this museum features a serial work of art by Darryl Pfitzner Milika. Seven of his paintings capture watersheds of the invasion of Australia by White settlers: after the “(a)salt waves” and the “aggrocultural advances”, Aboriginal Australians have had to suffer from nuclear tests in the bush, the stealing of their children, and continuous discrimination. On the opposite wall, the map of Aboriginal Australia issued by the Australian Institute of Aboriginal and Torres Strait Islander Studies reminds of the actual diversity of languages and cultures of Indigenous Australians despite the flattening of all those differences under one English word: “Aboriginal.” The map also pictures the voyages undertaken by James Cook, Abel Tasman, Matthew Flinders and others as arrows approaching the shores of the continent, refusing the narratives of “discovery” whose maps had pictured Australia as Terra Nullius,[1] bare of borders and peoples (see image).

Map of Aboriginal Australia (c) Sarah Fründt 2017

There is still strong resistance from Australian descendants of Europeans to critically engage with their history as ‘invaders’ – let alone as ‘settlers.’ In politics and mainstream culture, ‘invasion,’ ‘discrimination,’ ‘genocide’ and ‘disenfranchisement’ are terms that are still rarely used when telling the history of the country. Less than a hundred metres away from the Migration Museum, the neighbouring State Library and its pompous Morlock wing still presents a myth of the “discovery” of the Australian continent by European ships, a viewpoint on history that is still largely taught in schools as well. In this regard, the Migration Museum offers a more refreshing stance on the history of settlement in Australia.

Dictation tests in Hungarian for immigrants to Australia

Later, those settler colonies like Australia have also experienced incoming populations. These newcomers – no less “new” than what settlers were a few centuries earlier – have in turn been victims of racist policies of restricted naturalisation, as well as discrimination for being non-British dwellers. Later in the gallery, the era of the White Australia Policy (1901-1973) is addressed. The museum shows the similarities in status between non-White settlers and Indigenous people, reminding that “some British subjects, such as those from India, Ceylon or Fiji, were thought to be ‘aliens’. The Naturalization Act of 1903 stated that no ‘aboriginal native of Asia, Africa, or the Islands of the Pacific, excepting New Zealand’ could be naturalized. Southern Europeans too were considered less desirable immigrants and in the 1920s Australian authorities limited the entry of people from Malta, Italy, Greece, Yugoslavia and Albania.”

„White Australia Walk“; (c) Sarah Fründt 2017

To illustrate this racist policy, museum visitors are invited to experience this discrimination at the border by putting themselves into the shoes of twentieth century immigrants with different backgrounds and taking the “White Australia Walk” (see image). The enforcement of the Immigration Restriction Bill in 1901 imposed arbitrary language tests to immigrants that could “exclude anyone whom immigration officials thought unsuitable.” The dictation tests given to an individual could indeed be in any European language. With that absurd (but devilishly efficient) method, an immigrant from Japan could be given a test to prove his/her non-existing skills in Hungarian, and be accordingly refused entry into the territory, or deported. This test was used up until 1958. Faced with many of those dead-ends, visitors are invited to reflect upon the unabashed mechanisms of discriminative power at the border. Even if the interactivity proposed by this “game” is limited and quite simplistic, the idea of translating the frustrating experience of migrants through role-playing relies upon feelings of empathy that might contribute to raising awareness on the racist delimitation of the Australian nation at its margins. In a similar vein, the BBC (“Syrian Journey”) and the UNHCR (“Against All Odds”) have also used the format of so-called ‘serious games’ to point at the barriers of Fortress Europe that refugees from Syria are facing.

While non-British immigrants could not obtain the status of citizens of Australia, Aboriginal people also continued to be cast out, and had to wait until 1965 to be able to vote in all federal states. In the first part of the museum’s permanent exhibition, I was also puzzled by the fact that graphs showing the partition of the Australian population in ethnic or linguistic groups did not feature any information on the number of Aboriginal people in the population. This absence was explained later: only in 1967 did a change in the constitution enable the inclusion of Aboriginal people in the census; a late, but important recognition of their citizenship in their own land.

A participatory museum

Up until the end of the twentieth century, museums allocated little room for minority groups to express their particular perspectives. These quintessentially European institutions provided one perspective only: they mostly praised the achievements of white men of science who, despite their achievements in the quest for knowledge, also perpetuated clear-cut oppositions: ever since the Enlightenment, the perspective of rational, modern Europe would generally exoticize foreign nations, and/or relegate them to the realm of nature, to a backward past, which was especially the case for Indigenous peoples and women from the Global South.

Entrance to the Community Space; (c) Sarah Fründt 2017

Recently though, some museums have discovered that they inhabit spaces where multiple communities coexist, and that these communities have a say when it comes to occupying the public sphere. The Migration Museum is a “participatory museum,” the director, Mandy Paul, asserts. “It is embedded in durable work with communities at its core, and it is normal practice for us ever since the beginning” (the museum was founded in 1986). A community space is indeed left at disposition for community-based exhibitions. Unfortunately, “the sole statement that the forum is open mostly attracts nostalgic, fairly homogeneous and structured groups who do not thoroughly engage in questioning their own identity,” Mandy Paul observes. As a result, the museum has now decided to proactively reach out to other communities that did not or could not present an exhibition of their own. All in all, those special community-based exhibitions have been largely contributions from members of particular linguistic, national or religious groups in South Australia, such as, for instance, Russians, Latvians, South Bhutanese people, or Muslim women. But the museum also recently hosted an exhibition on the local LGBTQ community, thus addressing ‘diversity’ in its full sense, not only referring to a given region of origin, but considering broader dimensions of the term regarding gender and sexual preferences. This reminds us that museums also bear a social responsibility in the public sphere: by engaging with diverse local communities, opening up their space to different voices, and integrating diverse views on race, class, gender, religion and identity, museums can question normative frameworks and, as cultural institutions, act for social cohesion by promoting diversity.

Eighteen memorial plaques

The reality of cosmopolitan metropolises like Sydney or Melbourne, and the increasing number of foreign students enrolling in Australian universities shows that, despite great efforts to limit immigration, the Australian population[2] grows more and more diverse. Confronted with multiple audiences, the Migration Museum in Adelaide has taken on the task of addressing them. It confronts and remembers a generally racist history of white domination in a multidirectional way. Multidirectional memory designates forms of collective memory that express solidarity with different histories of oppression instead of competition.[3] Groups that only wish for the prevalence of certain traumatic histories over others operate in forms of memory that are, in the long run, counter-productive, because they often tend to sacralise a given history while belittling other contexts. Emphasizing difference and solidarity rather helps all kinds of populations to talk about their past in relation to each other.

Memorial Plaques at Museum entrance; (c) Yann LeGall 2017

The entrance yard of the Migration Museum proposes an example of this kind of multidirectionality: on the wall eighteen memorial plaques are displayed. Each refers to a singular context of persecution that has forced populations into exile. Jews, Palestinians, Istrian Italians, Donauschwaben, Bosnians, Croatians, Serbs, Pontic Greeks, Slovenes, Hungarians, Poles, Ukrainians, Estonians, Lithuanians, Latvians, Tatars and Bashkurts, Vietnamese and Filippinos, victims of the British child migration schemes and victims of the Armenian genocide, are all remembered next to each other.

Detail of Memorial Plaques; (c) Sarah Fründt 2017

The Museum’s explanatory plaque reads: “Many of our immigrants were forced to leave their homelands and seek refuge in Australia. The Migration Museum wishes to thank those who […] have shared their Reasons to Remember.” The presence of those different – but sometimes related or even entangled – histories of exile can be criticized for flattening scales of importance and suppressing the significance of numbers. At the same time, this helps shedding light upon the actual weight of exile in individual and collective (familial) experience. It also points at various governments that have compelled people to leave their homes, some committing crimes against humanity, some simply enforcing discriminatory policies.

Acknowledgement to the Kaurna People; (c) Sarah Fründt 2017

The interior of the museum shows that emigrating to Australia and settling down there has never been easy. It also addresses the suffering of Aboriginal Australians under European-Australian rule. Outside, those memorial plaques occupy a space that stresses both the similarities and the differences between those histories of migration. Next to this wall stands an acknowledgement to the Kaurna people, the local Aboriginal community and rightful owners of the land. Visiting the Migration Museum and experiencing its community-based approach is edifying: not only do multiple histories of oppression and exile start to appear connected; our awareness on continuous strategies of exclusion, deportation and discrimination is raised.

[1]      In Latin: “nobody’s land.”

[2]      Here I refer to people living on the Australian continent, not Australian citizens.

[3]      See Michael Rothberg, (2009). Multidirectional Memory: Remembering the Holocaust in the Age of Decolonization, Stanford University Press; (2011); and from the same author, “From Gaza to Warsaw: Mapping Multidirectional Memory,” Criticism 53:4 (Fall 2011), 523–548.

Rezension „Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg“

Buchrezension

Am 21.07.2008 veröffentlichte das ARD-Magazin Fakt einen Beitrag mit dem Titel „Koloniales Erbe“. Darin ging es um die an der Universität Freiburg lagernde Schädelsammlung, die unter anderem auch solche mit namibischer Herkunft enthielt (damals Deutsch-Südwestafrika). Eine Verbindung zum Völkermord an Herero und Nama zwischen 1904 und 1908 erschien wahrscheinlich. Der Fakt-Beitrag setzte die öffentliche Debatte um koloniale Schädelsammlung in Gang. Zwar war auch vorher schon vielen Beteiligten klar gewesen, dass viele anthropologische Sammlungen neben regionalen und archäologischen Material auch Schädel aus dem außereuropäischem Ausland beherbergten, viele davon aus kolonialen Zusammenhängen, aber erst durch den Fakt-Beitrag erreichte das Thema eine breite Öffentlichkeit.

Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg
Daniel Möller (2015). Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg. Entstehung, Zusammenführung, Verlust. Marburg: Tectum.                                                                                                                   Bestellung, weitere Informationen und ein PDF des Inhaltsverzeichnisses hier.  

Im gleichen Jahr schloss auch Daniel Möller seine Magisterarbeit zur Geschichte der anthropologischen Sammlung Freiburg ab. Der zeitliche Zusammenhang ist kein Zufall: Möller taucht im Fakt-Beitrag ebenfalls auf und berichtet über seine Ergebnisse. Jetzt liegt die damalige Magisterarbeit leicht gekürzt im Tectum-Verlag vor. Leider liegen zwischen der Arbeit und ihrer Veröffentlichung sieben Jahre, daher sind viele wichtige Entwicklungen gerade der letzten Zeit nicht Teil der Analyse – es fehlt beispielsweise die mittlerweile tatsächlich erfolgte Rückgabe von 14 Schädeln nach Namibia im Jahre 2014. Allerdings konzentriert sich Möllers Arbeit auch nicht auf die Frage, was mit der Schädelsammlung geschehen soll. Zwar verweist er in der Einleitung gezielt auf die bereits 1997 erfolgte Anfrage der australischen Botschaft nach Gebeinen australischer Ureinwohner in der Freiburger Sammlung, die nicht beantwortet wurde. Grund laut Möller unter anderem die schlechte Dokumentationslage, die nicht ausreichte, Auskunft über die Herkunft einzelner Schädel, den Zeitpunkt und die Umstände der Eingliederung in die Sammlung zu erteilen.

Mit seiner Arbeit hoffte Möller, „dem genannten Aufklärungsbedarf nachzukommen und eine Grundlage für die Rekonstruktion der Herkunft der einzelnen Sammlungsstücke zu schaffen“ (9). Sie sollte dazu beitragen, „Anfragen von Vertretern indigener Volksgruppen zukünftig beantworten zu können. Eine daraus folgende Diskussion über die Rückgabe oder den Erhalt der fraglichen Gebeine könnte als Chance dienen, sich der Vergangenheit der anthropologischen Sammlungen zu stellen“ (94). Überlegungen, wie genau diese Diskussion sich entfalten sollte oder was sie beinhalten könnte, fehlen jedoch.

Dennoch ist diese Arbeit wichtig. Ihre Bedeutung liegt gerade darin, dass sie aufzeigt, wie viele Informationen über Sammlungen sich mit historischer Quellenarbeit noch finden lassen – auch und gerade, wenn die eigentlichen Sammlungsunterlagen wie Kataloge und Inventarbücher nicht mehr vorhanden sind. Dieses Ergebnis ist auch auf andere Institutionen übertragbar und eine wichtige Grunderkenntnis im Rahmen der Diskussion um Möglichkeiten und Grenzen von Provenienzforschung. Wie in vielen Sammlungen in Deutschland waren wichtige Teile der Dokumentation im Umfeld der beiden Weltkriege zerstört worden. Möller begibt sich in seiner Arbeit auf eine Spurensuche in die Archive und tatsächlich gelingt es ihm, zum einen wichtige allgemeine Inventarisierungsprinzipien der Sammlung, zum anderen auch konkrete Herkunftsorte für einige der inventarisierten Objekte zu rekonstruieren.

Die Arbeit besteht aus sieben Kapiteln, wobei die beiden ausführlichsten den beiden Hauptkuratoren der Sammlung gewidmet sind: Alexander Ecker (1816-1887; Sammlungsleiter 1850-1887) und Eugen Fischer (1874-1976; Sammlungsleiter 1900-1927). Die ersten drei Kapitel beinhalten eine Einleitung und Kontextualisierung im Rahmen der allgemeinen Debatte um Rückgabe, die Möller als einen Ausgangspunkt für seine Arbeit begreift, einen historischen Überblick über die Geschichte der Sammlung sowie die Beschreibung der Quellen- und Ausgangslage zu Beginn von Möllers Forschung. An die beiden Hauptkapitel schließen sich noch zwei kürzere an, von denen das eine das Schicksal der Sammlung nach 1944 (Zerstörung des Instituts für Anatomie) behandelt, das andere eine Zusammenfassung der Ergebnisse und einen Ausblick für künftige Forschungen bietet.

Geschichte der Sammlung

Die Geschichte der anthropologischen Sammlung ist mit der Geschichte der Anthropologie in Freiburg verbunden. Zwar gibt es diese als eigenständiges Institut erst seit 1961, als Teilgebiet der Anatomie jedoch bereits seit 1850. Zu diesem Zeitpunkt kehrte Alexander Ecker an die Universität Freiburg zurück und begann mit der Anlage einer dezidiert anthropologischen Sammlung. Dazu führte er zunächst einzelne Schädel aus den bereits bestehenden anatomischen und zoologischen Sammlungen zusammen, die er dann unter anderem durch Zusendungen von im Ausland lebenden Freunden und Schülern ergänzte. Seine entsprechenden Bitten wurden fast überall erhört. Hinzu kamen archäologische Funde und Leichenteile aus der Anatomie. Innerhalb weniger Jahrzehnte wuchs die Sammlung so auf ca. 500 Stück an.

Ab 1900 wurde die Sammlung von Eugen Fischer betreut, der sie weiter ausbaute. Unter anderem wendete er sich dafür 1921 an die Leser der Deutschen Kolonialzeitung, die er um Zusendung von Schädeln bat – vor allem vor dem Hintergrund, dass ein Teil der Sammlung (sowie deren gesamte Dokumentation) durch eine englische Fliegerbombe, die 1917 auf das Institut für Anatomie fiel, zerstört worden war. 1927 verließ Fischer die Sammlung, die von seinem Schüler Johann Schaeuble übernommen wurde. 1935 gab es außerdem einen Sammlungstausch zwischen dem Badischen Staat und der Stadt Mannheim, durch den die Sammlung weitere 500 „Rasseschädel“ aus der Sammlung von Gabriel von Max erhielt. 1944 wurde das Institut für Anatomie und damit auch wiederum die neu angelegte Sammlungsdokumentation zerstört. Die Sammlung überlebte, da sie bereits eingelagert war – erst 1957 wurde sie von einem weiteren Schüler Fischers, Kurt Gerhardt, wieder aufgestellt. Nur wenige Jahre später, 1961, wurde Helmut Baitsch, ein Humangenetiker, Sammlungsleiter und ließ die Sammlung wiederum verpacken. Sie geriet in Vergessenheit und wurde nur noch vereinzelt für medizinische Dissertationen genutzt. 1985 wurden zwei Freiburger Archäologen, Martin Kolb und Joachim Köninger mit einer Neuinventarisierung, Katalogisierung und Durchnummerierung beauftragt, da alle alten Kataloge verloren gegangen waren. Sie entwickelten ein Ordnungssystem, bei dem die Objekte zunächst nach Herkunft, dann nach Objektgruppe (Schädel, Skelettteile etc.) und schließlich, wenn möglich, nach prähistorisch, mittelalterlich und neuzeitlich kategorisiert wurden. 2001 kam die Sammlung ins Universitätsarchiv, wo sie bis heute gelagert ist. Sie umfasst heute ca. 1370 Schädel und Schädelreste, von denen etwas mehr als die Hälfte außereuropäischen Ursprungs ist. Der handschriftliche Katalog von Kolb/Köninger wurde 2005 ins Findbuch übernommen und durch eine photographische Dokumentation der Sammlung ergänzt.

Möllers Forschung

Möller näherte sich der Sammlung zunächst auf Grundlage der Kolb/Köninger-Dokumentation und begann dann in einem ersten Schritt, auf Basis der teilweise von den beiden in ihrem Katalog zusätzlich vermerkten alten Nummern auf Schädeln bzw. beiliegenden Etiketten, die älteren Katalogsysteme zu rekonstruieren. Dabei stieß er auf drei verschiedene ältere Systeme: Die Nummerierung von Alexander Ecker, die von Eugen Fischer, und schließlich die Original-Nummerierung der von Max‘schen Sammlung. Eine Gegenüberstellung dieser Nummern mit den sogenannten UAF-Nummern (= Universitätsarchiv Freiburg) aus dem Katalog von 1985 erlaubte ihm nun, für die Rekonstruktion von Sammlungsumständen auch auf die vorhandenen Aufzeichnungen und detaillierteren Informationen aus früherer Zeit zurückzugreifen, zum Beispiel auf den von Ecker 1878 publizierten Katalog, der zum Teil ausführliche Hinweise auf die Herkunft der Objekte beinhaltete. Generell geht Möller davon aus, dass eine eingehendere Beschäftigung mit Ecker und Fischer wesentliche Erkenntnisse auch über die Sammlung erlaubt; beide hatten entscheidenden Einfluss auf die Zusammensetzung der Sammlung, unterschieden sich aber sowohl durch ihre Motivation und Betätigungsfelder, als auch durch ihre Kontexte und Zeitumstände. Entsprechend beschäftigte er sich im Folgenden intensiv mit beiden Personen und rekonstruierte aus vorhandenen Unterlagen und Briefen beispielhaft die Sammlungskontexte für einzelne Objekte bzw. Objektgruppen wie auch für die gesamte Sammlung. Auf diesem Wege liefert er auch die Porträts von zwei sehr wichtigen deutschen Anthropologen, die sich jedoch in ihrer Zielsetzung signifikant unterschieden. Während Ecker, beeinflusst von Blumenbach, über seine Sammlung im Wesentlichen die Unterschiede zwischen verschiedenen „Menschenrassen“ ergründen wollte, ohne dabei eine Wertung vorzunehmen (er glaubte an einen einzelnen Ursprung des Menschheitsgeschlechts), wurde Fischer zu einem führenden Protagonisten von Eugenik und „Rassenhygiene“ und hatte damit deutlichen Einfluss auf die Ideologie des Dritten Reiches. Interessant sind aber auch die Gemeinsamkeiten, weil sie tiefe Schlaglichter auf wichtige Kontexte liefern: Beide sind ihrer Heimatstadt so tief verbunden, dass sie andere Angebote ausschlagen und beide sind in ihrer Zeit geachtete Wissenschaftler, die bei der Anlage ihrer Sammlung auf weite Netzwerke befreundeter Wissenschaftler und Sammler zurückgreifen können. Sie bewegen sich also beide in einem durch ihr Umfeld akzeptierten Rahmen und keinesfalls am Rande der Gesellschaft.

Zur Annäherung an Ecker nutzte Möller unter anderem dessen Nachlass, der ebenfalls im Universitätsarchiv aufbewahrt wurde, bisher jedoch nicht aufgearbeitet worden war. Er enthält unter anderem Briefwechsel, die Hinweise auf die Herkunft einzelner Objekte enthalten. Möller legte für Eckers Nachlass eine Systematisierung an und erstellte einen Leitfaden auch für spätere Untersuchungen, der dem vorliegenden Werk nachgestellt ist. Insgesamt liegt die Stärke von Möllers Werk nicht in der konkreten Erforschung bestimmter Objekte, die er jeweils lediglich beispielhaft vornimmt, sondern in der Bereitstellung von Methoden und Systematiken, die eine weitere Beschäftigung mit der Sammlung ermöglichen sollen. Für Fischer, der keinen eigenen Nachlass hinterlassen hat, zeigt er einen anderen Weg der Recherche auf: Über Publikationen, die seine Nachfolger und Schüler über Teile der Sammlung verfasst haben, gelang es ihm auch hier, wichtige Spuren zu finden, die zum Teil die Rückverfolgung der Herkunft von mehreren Schädeln aus Neuguinea bis zu einem spezifischen Dorf ermöglichen. Möller bemühte sich außerdem, eine Chronologie für die Vergabe bestimmter Nummern zu erstellen, in dem er vorhandene Zeitangaben für den Eingang bestimmter Sammlungsteile nutzte, um kleinere oder größere Nummern entsprechend vor oder nach diesem Zeitpunkt einzuordnen. Da teilweise auch Nummern nach dem Verlust von Schädeln neu verteilt wurden, handelt es sich hier lediglich um Indizien, die eine Annäherung erlauben, nichtsdestotrotz ist dies eine wichtige Grundlage für weitere Forschung. Möller selbst resümiert mit den Worten: „Durch die hier geschilderten Arbeitsschritte ist deutlich geworden, dass die Herkunft der verschiedenen Schädel der Sammlung in vielen Fällen unter Zuhilfenahme der geschilderten Anhaltspunkte und Quellen rekonstruiert werden kann (34) […] Es wäre nun lohnenswert, diesen eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen (94).“

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Möller, wie von ihm intendiert, mit seiner Arbeit die Grundlage für weitere Forschung legt. Sie beinhaltet einen Überblick über vorhandene Quellen und deren Systematisierung, rekonstruiert die verschiedenen Katalogisierungs- und Nummerierungssysteme von der Entstehung der Sammlung 1850 bis heute und etabliert einen zumindest groben Kontext der Sammlungsgeschichte. Dabei bleibt notwendigerweise – immerhin handelt es sich lediglich um eine Abschlussarbeit – vieles nur angerissen, viele Fährten werden nicht weiterverfolgt, an vielen Stellen wird auf mögliche weitere Forschung verwiesen. Auch konzentriert er sich bei seiner Kontextanalyse stark auf Ecker und Fischer, die zwar einen Hauptanteil an der Sammlung hatten, jedoch sicherlich nicht die einzigen interessanten Akteure sind. Eine Netzwerkanalyse der beteiligten Sammler und Mitarbeiter – von Möller nur punktuell angerissen – wäre sicherlich hochinformativ und würde helfen, die Sammeltätigkeit noch weiter gesellschaftspolitisch aber auch wissenschaftshistorisch zu verorten. Eine tatsächliche Provenienzforschung bis in die letzten Details (die beispielsweise auch Institutionen oder Personen in den Herkunftsländern miteinbezieht) erfolgt an keiner Stelle. Insofern handelt es sich tatsächlich eher um eine theoretische und methodische Arbeit. Zur gleichen Zeit wie Möller arbeitete auch eine weitere Studentin mit der Sammlung: Alexandra Rüdell beschäftigte sich mit der Identifikation von Schädeln australischer Aborigines in der Sammlung und bildet damit vermutlich eine eher praktische Ergänzung zu Möllers methodischen Überlegungen. Diese Arbeit (ebenfalls 2008 eingereicht) ist allerdings bisher leider nicht veröffentlicht – schade, denn es wäre schön, beide im Zusammenhang betrachten zu können. Inwieweit Möllers Arbeit tatsächlich eine Grundlage für ausführlichere Forschungen an der Freiburger Sammlung bildete (es sind meines Wissens bisher keine weiteren entsprechenden Arbeiten veröffentlicht worden), und inwiefern die Rückführung nach Namibia 2014 auch auf seine Entdeckungen zurückzuführen ist, bleibt ungewiss. Gerade deswegen ist es gut, dass diese Arbeit jetzt veröffentlicht und damit auch sein Anteil an den Anfängen der Provenienzforschung in Freiburg aufgezeigt wurde.

***

An dieser Stelle danke ich dem Tectum Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars und des oben verwendeten Buchcovers. 

Bild: Tectum Verlag, Marburg, 2015.