Alle Beiträge von Sarah Fründt

Sarah Fründt, M.A., ist die Herausgeberin des Blogs.

Rezension “Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg”

Buchrezension

Am 21.07.2008 veröffentlichte das ARD-Magazin Fakt einen Beitrag mit dem Titel „Koloniales Erbe“. Darin ging es um die an der Universität Freiburg lagernde Schädelsammlung, die unter anderem auch solche mit namibischer Herkunft enthielt (damals Deutsch-Südwestafrika). Eine Verbindung zum Völkermord an Herero und Nama zwischen 1904 und 1908 erschien wahrscheinlich. Der Fakt-Beitrag setzte die öffentliche Debatte um koloniale Schädelsammlung in Gang. Zwar war auch vorher schon vielen Beteiligten klar gewesen, dass viele anthropologische Sammlungen neben regionalen und archäologischen Material auch Schädel aus dem außereuropäischem Ausland beherbergten, viele davon aus kolonialen Zusammenhängen, aber erst durch den Fakt-Beitrag erreichte das Thema eine breite Öffentlichkeit.

Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg
Daniel Möller (2015). Die Geschichte der Anthropologischen Sammlung Freiburg. Entstehung, Zusammenführung, Verlust. Marburg: Tectum.                                                                                                                   Bestellung, weitere Informationen und ein PDF des Inhaltsverzeichnisses hier.  

Im gleichen Jahr schloss auch Daniel Möller seine Magisterarbeit zur Geschichte der anthropologischen Sammlung Freiburg ab. Der zeitliche Zusammenhang ist kein Zufall: Möller taucht im Fakt-Beitrag ebenfalls auf und berichtet über seine Ergebnisse. Jetzt liegt die damalige Magisterarbeit leicht gekürzt im Tectum-Verlag vor. Leider liegen zwischen der Arbeit und ihrer Veröffentlichung sieben Jahre, daher sind viele wichtige Entwicklungen gerade der letzten Zeit nicht Teil der Analyse – es fehlt beispielsweise die mittlerweile tatsächlich erfolgte Rückgabe von 14 Schädeln nach Namibia im Jahre 2014. Allerdings konzentriert sich Möllers Arbeit auch nicht auf die Frage, was mit der Schädelsammlung geschehen soll. Zwar verweist er in der Einleitung gezielt auf die bereits 1997 erfolgte Anfrage der australischen Botschaft nach Gebeinen australischer Ureinwohner in der Freiburger Sammlung, die nicht beantwortet wurde. Grund laut Möller unter anderem die schlechte Dokumentationslage, die nicht ausreichte, Auskunft über die Herkunft einzelner Schädel, den Zeitpunkt und die Umstände der Eingliederung in die Sammlung zu erteilen.

Mit seiner Arbeit hoffte Möller, „dem genannten Aufklärungsbedarf nachzukommen und eine Grundlage für die Rekonstruktion der Herkunft der einzelnen Sammlungsstücke zu schaffen“ (9). Sie sollte dazu beitragen, „Anfragen von Vertretern indigener Volksgruppen zukünftig beantworten zu können. Eine daraus folgende Diskussion über die Rückgabe oder den Erhalt der fraglichen Gebeine könnte als Chance dienen, sich der Vergangenheit der anthropologischen Sammlungen zu stellen“ (94). Überlegungen, wie genau diese Diskussion sich entfalten sollte oder was sie beinhalten könnte, fehlen jedoch.

Dennoch ist diese Arbeit wichtig. Ihre Bedeutung liegt gerade darin, dass sie aufzeigt, wie viele Informationen über Sammlungen sich mit historischer Quellenarbeit noch finden lassen – auch und gerade, wenn die eigentlichen Sammlungsunterlagen wie Kataloge und Inventarbücher nicht mehr vorhanden sind. Dieses Ergebnis ist auch auf andere Institutionen übertragbar und eine wichtige Grunderkenntnis im Rahmen der Diskussion um Möglichkeiten und Grenzen von Provenienzforschung. Wie in vielen Sammlungen in Deutschland waren wichtige Teile der Dokumentation im Umfeld der beiden Weltkriege zerstört worden. Möller begibt sich in seiner Arbeit auf eine Spurensuche in die Archive und tatsächlich gelingt es ihm, zum einen wichtige allgemeine Inventarisierungsprinzipien der Sammlung, zum anderen auch konkrete Herkunftsorte für einige der inventarisierten Objekte zu rekonstruieren.

Die Arbeit besteht aus sieben Kapiteln, wobei die beiden ausführlichsten den beiden Hauptkuratoren der Sammlung gewidmet sind: Alexander Ecker (1816-1887; Sammlungsleiter 1850-1887) und Eugen Fischer (1874-1976; Sammlungsleiter 1900-1927). Die ersten drei Kapitel beinhalten eine Einleitung und Kontextualisierung im Rahmen der allgemeinen Debatte um Rückgabe, die Möller als einen Ausgangspunkt für seine Arbeit begreift, einen historischen Überblick über die Geschichte der Sammlung sowie die Beschreibung der Quellen- und Ausgangslage zu Beginn von Möllers Forschung. An die beiden Hauptkapitel schließen sich noch zwei kürzere an, von denen das eine das Schicksal der Sammlung nach 1944 (Zerstörung des Instituts für Anatomie) behandelt, das andere eine Zusammenfassung der Ergebnisse und einen Ausblick für künftige Forschungen bietet.

Geschichte der Sammlung

Die Geschichte der anthropologischen Sammlung ist mit der Geschichte der Anthropologie in Freiburg verbunden. Zwar gibt es diese als eigenständiges Institut erst seit 1961, als Teilgebiet der Anatomie jedoch bereits seit 1850. Zu diesem Zeitpunkt kehrte Alexander Ecker an die Universität Freiburg zurück und begann mit der Anlage einer dezidiert anthropologischen Sammlung. Dazu führte er zunächst einzelne Schädel aus den bereits bestehenden anatomischen und zoologischen Sammlungen zusammen, die er dann unter anderem durch Zusendungen von im Ausland lebenden Freunden und Schülern ergänzte. Seine entsprechenden Bitten wurden fast überall erhört. Hinzu kamen archäologische Funde und Leichenteile aus der Anatomie. Innerhalb weniger Jahrzehnte wuchs die Sammlung so auf ca. 500 Stück an.

Ab 1900 wurde die Sammlung von Eugen Fischer betreut, der sie weiter ausbaute. Unter anderem wendete er sich dafür 1921 an die Leser der Deutschen Kolonialzeitung, die er um Zusendung von Schädeln bat – vor allem vor dem Hintergrund, dass ein Teil der Sammlung (sowie deren gesamte Dokumentation) durch eine englische Fliegerbombe, die 1917 auf das Institut für Anatomie fiel, zerstört worden war. 1927 verließ Fischer die Sammlung, die von seinem Schüler Johann Schaeuble übernommen wurde. 1935 gab es außerdem einen Sammlungstausch zwischen dem Badischen Staat und der Stadt Mannheim, durch den die Sammlung weitere 500 „Rasseschädel“ aus der Sammlung von Gabriel von Max erhielt. 1944 wurde das Institut für Anatomie und damit auch wiederum die neu angelegte Sammlungsdokumentation zerstört. Die Sammlung überlebte, da sie bereits eingelagert war – erst 1957 wurde sie von einem weiteren Schüler Fischers, Kurt Gerhardt, wieder aufgestellt. Nur wenige Jahre später, 1961, wurde Helmut Baitsch, ein Humangenetiker, Sammlungsleiter und ließ die Sammlung wiederum verpacken. Sie geriet in Vergessenheit und wurde nur noch vereinzelt für medizinische Dissertationen genutzt. 1985 wurden zwei Freiburger Archäologen, Martin Kolb und Joachim Köninger mit einer Neuinventarisierung, Katalogisierung und Durchnummerierung beauftragt, da alle alten Kataloge verloren gegangen waren. Sie entwickelten ein Ordnungssystem, bei dem die Objekte zunächst nach Herkunft, dann nach Objektgruppe (Schädel, Skelettteile etc.) und schließlich, wenn möglich, nach prähistorisch, mittelalterlich und neuzeitlich kategorisiert wurden. 2001 kam die Sammlung ins Universitätsarchiv, wo sie bis heute gelagert ist. Sie umfasst heute ca. 1370 Schädel und Schädelreste, von denen etwas mehr als die Hälfte außereuropäischen Ursprungs ist. Der handschriftliche Katalog von Kolb/Köninger wurde 2005 ins Findbuch übernommen und durch eine photographische Dokumentation der Sammlung ergänzt.

Möllers Forschung

Möller näherte sich der Sammlung zunächst auf Grundlage der Kolb/Köninger-Dokumentation und begann dann in einem ersten Schritt, auf Basis der teilweise von den beiden in ihrem Katalog zusätzlich vermerkten alten Nummern auf Schädeln bzw. beiliegenden Etiketten, die älteren Katalogsysteme zu rekonstruieren. Dabei stieß er auf drei verschiedene ältere Systeme: Die Nummerierung von Alexander Ecker, die von Eugen Fischer, und schließlich die Original-Nummerierung der von Max‘schen Sammlung. Eine Gegenüberstellung dieser Nummern mit den sogenannten UAF-Nummern (= Universitätsarchiv Freiburg) aus dem Katalog von 1985 erlaubte ihm nun, für die Rekonstruktion von Sammlungsumständen auch auf die vorhandenen Aufzeichnungen und detaillierteren Informationen aus früherer Zeit zurückzugreifen, zum Beispiel auf den von Ecker 1878 publizierten Katalog, der zum Teil ausführliche Hinweise auf die Herkunft der Objekte beinhaltete. Generell geht Möller davon aus, dass eine eingehendere Beschäftigung mit Ecker und Fischer wesentliche Erkenntnisse auch über die Sammlung erlaubt; beide hatten entscheidenden Einfluss auf die Zusammensetzung der Sammlung, unterschieden sich aber sowohl durch ihre Motivation und Betätigungsfelder, als auch durch ihre Kontexte und Zeitumstände. Entsprechend beschäftigte er sich im Folgenden intensiv mit beiden Personen und rekonstruierte aus vorhandenen Unterlagen und Briefen beispielhaft die Sammlungskontexte für einzelne Objekte bzw. Objektgruppen wie auch für die gesamte Sammlung. Auf diesem Wege liefert er auch die Porträts von zwei sehr wichtigen deutschen Anthropologen, die sich jedoch in ihrer Zielsetzung signifikant unterschieden. Während Ecker, beeinflusst von Blumenbach, über seine Sammlung im Wesentlichen die Unterschiede zwischen verschiedenen „Menschenrassen“ ergründen wollte, ohne dabei eine Wertung vorzunehmen (er glaubte an einen einzelnen Ursprung des Menschheitsgeschlechts), wurde Fischer zu einem führenden Protagonisten von Eugenik und „Rassenhygiene“ und hatte damit deutlichen Einfluss auf die Ideologie des Dritten Reiches. Interessant sind aber auch die Gemeinsamkeiten, weil sie tiefe Schlaglichter auf wichtige Kontexte liefern: Beide sind ihrer Heimatstadt so tief verbunden, dass sie andere Angebote ausschlagen und beide sind in ihrer Zeit geachtete Wissenschaftler, die bei der Anlage ihrer Sammlung auf weite Netzwerke befreundeter Wissenschaftler und Sammler zurückgreifen können. Sie bewegen sich also beide in einem durch ihr Umfeld akzeptierten Rahmen und keinesfalls am Rande der Gesellschaft.

Zur Annäherung an Ecker nutzte Möller unter anderem dessen Nachlass, der ebenfalls im Universitätsarchiv aufbewahrt wurde, bisher jedoch nicht aufgearbeitet worden war. Er enthält unter anderem Briefwechsel, die Hinweise auf die Herkunft einzelner Objekte enthalten. Möller legte für Eckers Nachlass eine Systematisierung an und erstellte einen Leitfaden auch für spätere Untersuchungen, der dem vorliegenden Werk nachgestellt ist. Insgesamt liegt die Stärke von Möllers Werk nicht in der konkreten Erforschung bestimmter Objekte, die er jeweils lediglich beispielhaft vornimmt, sondern in der Bereitstellung von Methoden und Systematiken, die eine weitere Beschäftigung mit der Sammlung ermöglichen sollen. Für Fischer, der keinen eigenen Nachlass hinterlassen hat, zeigt er einen anderen Weg der Recherche auf: Über Publikationen, die seine Nachfolger und Schüler über Teile der Sammlung verfasst haben, gelang es ihm auch hier, wichtige Spuren zu finden, die zum Teil die Rückverfolgung der Herkunft von mehreren Schädeln aus Neuguinea bis zu einem spezifischen Dorf ermöglichen. Möller bemühte sich außerdem, eine Chronologie für die Vergabe bestimmter Nummern zu erstellen, in dem er vorhandene Zeitangaben für den Eingang bestimmter Sammlungsteile nutzte, um kleinere oder größere Nummern entsprechend vor oder nach diesem Zeitpunkt einzuordnen. Da teilweise auch Nummern nach dem Verlust von Schädeln neu verteilt wurden, handelt es sich hier lediglich um Indizien, die eine Annäherung erlauben, nichtsdestotrotz ist dies eine wichtige Grundlage für weitere Forschung. Möller selbst resümiert mit den Worten: „Durch die hier geschilderten Arbeitsschritte ist deutlich geworden, dass die Herkunft der verschiedenen Schädel der Sammlung in vielen Fällen unter Zuhilfenahme der geschilderten Anhaltspunkte und Quellen rekonstruiert werden kann (34) […] Es wäre nun lohnenswert, diesen eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen (94).“

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Möller, wie von ihm intendiert, mit seiner Arbeit die Grundlage für weitere Forschung legt. Sie beinhaltet einen Überblick über vorhandene Quellen und deren Systematisierung, rekonstruiert die verschiedenen Katalogisierungs- und Nummerierungssysteme von der Entstehung der Sammlung 1850 bis heute und etabliert einen zumindest groben Kontext der Sammlungsgeschichte. Dabei bleibt notwendigerweise – immerhin handelt es sich lediglich um eine Abschlussarbeit – vieles nur angerissen, viele Fährten werden nicht weiterverfolgt, an vielen Stellen wird auf mögliche weitere Forschung verwiesen. Auch konzentriert er sich bei seiner Kontextanalyse stark auf Ecker und Fischer, die zwar einen Hauptanteil an der Sammlung hatten, jedoch sicherlich nicht die einzigen interessanten Akteure sind. Eine Netzwerkanalyse der beteiligten Sammler und Mitarbeiter – von Möller nur punktuell angerissen – wäre sicherlich hochinformativ und würde helfen, die Sammeltätigkeit noch weiter gesellschaftspolitisch aber auch wissenschaftshistorisch zu verorten. Eine tatsächliche Provenienzforschung bis in die letzten Details (die beispielsweise auch Institutionen oder Personen in den Herkunftsländern miteinbezieht) erfolgt an keiner Stelle. Insofern handelt es sich tatsächlich eher um eine theoretische und methodische Arbeit. Zur gleichen Zeit wie Möller arbeitete auch eine weitere Studentin mit der Sammlung: Alexandra Rüdell beschäftigte sich mit der Identifikation von Schädeln australischer Aborigines in der Sammlung und bildet damit vermutlich eine eher praktische Ergänzung zu Möllers methodischen Überlegungen. Diese Arbeit (ebenfalls 2008 eingereicht) ist allerdings bisher leider nicht veröffentlicht – schade, denn es wäre schön, beide im Zusammenhang betrachten zu können. Inwieweit Möllers Arbeit tatsächlich eine Grundlage für ausführlichere Forschungen an der Freiburger Sammlung bildete (es sind meines Wissens bisher keine weiteren entsprechenden Arbeiten veröffentlicht worden), und inwiefern die Rückführung nach Namibia 2014 auch auf seine Entdeckungen zurückzuführen ist, bleibt ungewiss. Gerade deswegen ist es gut, dass diese Arbeit jetzt veröffentlicht und damit auch sein Anteil an den Anfängen der Provenienzforschung in Freiburg aufgezeigt wurde.

***

An dieser Stelle danke ich dem Tectum Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars und des oben verwendeten Buchcovers. 

Bild: Tectum Verlag, Marburg, 2015.

Ankündigung: Museum und Ethik

Ankündigung: Tagung

Am 16. und 17. Oktober 2015 findet im Volkskundemuseum in Wien eine Tagung zum Thema “Museum und Ethik” statt. Es soll vor allem um die Frage gehen, wie Museen sensible Sammlungsbestände in Ausstellungen präsentieren können. Dabei sollen “neben den evidenten Formen der Gewalt auch die von Museen ausgeübte epistemische Gewalt, die sich in hegemonialen Formen musealer Wissensproduktion manifestiert, zur Debatte stehen” (Quelle: Ausstellungsankündigung). 

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch wird um eine vorherige Anmeldung gebeten. Weitere Informationen unter: 

http://www.iwk.ac.at/archives/2709

Tagungsbericht “Rasse – Geschichte und Aktualität eines gefährlichen Konzepts”

Sensible Themen im Museum 

Das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden plant aus Anlass des 80. Jahrestages der Novemberpogrome für 2018 eine Ausstellung, die sich „mit dem gefährlichen Konzept von ‚Rasse‘ auseinandersetzen soll“.

Im Vorfeld wurde bereits jRasse Tagungetzt (in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Institut für Geschichte der Universität Koblenz/Landau) vom 08.-10. Oktober 2015 eine Tagung unter dem Titel „Rasse – Geschichte und Aktualität eines gefährlichen Konzepts“ organisiert, deren Ziel es war, das Feld für diese Ausstellung zu sondieren und mit Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen über Rassekonzepte in Geschichte und Gegenwart zu diskutieren (Quelle: Flyer zur Tagung).

Zwar zielt dieser Blog eigentlich auf die Frage von sensiblen Objekten im Museum, doch spricht nicht viel dagegen, dies im Einzelfall auch auf angrenzende Fragen zu erweitern (und damit gleichzeitig eine paar rezensorische Überlegungen zur Tagung aufzunehmen). In diesem Fall also auf den Bereich: Wie präsentiert man sensible Themen im Museum? Was genau wäre dann unter sensiblen Themen zu verstehen? Analog zur Begriffsbestimmung der sensiblen Objekte wären dies Themen, die im Umgang vielleicht etwas problematischer oder anspruchsvoller sind – in der Hauptsache deswegen, weil es Menschen außerhalb der Sammlungen gibt, die davon betroffen sein könnten. Nun ist natürlich prinzipiell das Ideal einer jeden Ausstellung, dass Leute davon betroffen sein sollen – worin läge sonst die gesellschaftliche Relevanz einer Ausstellung? Ein sensibles Thema könnte jedoch dann eines sein, bei dem die Möglichkeit groß ist, dass Menschen davon negativ betroffen sein könnten. Im Fall einer Ausstellung zu „Rasse“, ist diese Gefahr sicherlich besonders groß. Rassismus existiert nach wie vor und die Grundidee, menschliche Vielfalt könne in Rassen eingeteilt werden, ist sicherlich noch wesentlich weiter verbreitet (wie im Übrigen nicht nur die kritisch-reflektorischen Tagungsbeiträge, sondern auch der Einwurf eines Tagungsbesuchers am letzten Tag eindrucksvoll zeigten).

Zwar waren sich alle Anwesenden – Experten wie Museumsverantwortliche – darüber einig, dass die Ausstellung auf keine Art und Weise Rassismus unterstützen soll, doch mag das im Einzelfall nicht so einfach sein. Petra Lutz formulierte sinngemäß, man könne eine Ausstellung nicht danach beurteilen, was sich der Kurator gedacht und vorgestellt habe, sondern nur danach, was beim Besucher ankomme. Dies ist ein Problem, das letztlich für alle Ausstellungen gilt. So gut wie immer verfolgen Ausstellungsmacher eine bestimmte Intention, was die Botschaft oder der Lerneffekt einer Ausstellung sein soll, jedoch sind „die Ausstellungsbesucher“ so heterogen, dass das gewünschte Resultat sicherlich nicht bei allen eintreten wird. Denn jeder Besucher bringt seine ganz eigene Sicht auf die Welt, seinen eigenen Erfahrungshorizont, sein Wissen, aber auch seine eigenen spezifischen Vorurteile mit ins Museum. Und nicht jeder wird es aufgeklärter verlassen und seine Positionen überdenken. Dennoch sollte dies natürlich – zumindest bei einer Ausstellung mit diesem Thema – das erklärte Ziel sein.

Insbesondere hier stellt sich also nicht nur die Grundfrage:

„Wie stellt man etwas als falsch dar?“

(in diesem Fall: wie stellt man dar, dass es sich bei „Rasse“ immer um ein Konstrukt handelt, nicht um einen objektiven Tatbestand?)

sondern auch,

„Wie verhindert man es, (gerade dadurch) den vorherigen Eindruck zu verfestigen?“

Vor allem die von Susanne Wernsing und auch mehreren anderen Rednern angeführte Affirmationsfalle ist eine reale Gefahr: Wie lässt sich die Wirkkraft bestimmter Bilder überwinden? Ist es tatsächlich möglich, Bilder, die mit rassistisch-ideologischer Intention angefertigt wurden, so für den Besucher zu dekonstruieren, dass er nicht ihrer Wirkmacht erliegt? Kann man sie durch Ironie und Übertreibung so ins Lächerliche ziehen, dass auch dem Besucher die Lächerlichkeit deutlich wird? Oder muss eine andere Geschichte erzählt werden, eine Gegen-Geschichte, die eben gerade nicht die alten und bekannten Quellen nutzt? Diese Überlegungen beziehen sich nicht nur auf rassistische Bilder als solche, sondern auch auf die Frage, ob beispielsweise die Opfer von Rassismus dargestellt werden sollen (und wenn ja, in welcher Perspektive?) und wie man mit Vertretern von Rassismus umgeht. Stellt man beispielsweise wissenschaftliche Vordenker des Rassismus mit allen Positionen und Titel dar – verstärkt man damit nicht das unterschwellige Gefühl beim Besucher, es habe sich dabei ‚schließlich um anerkannte Wissenschaftler ihrer Zeit gehalten und irgendwas Wahres müsse an deren Theorien doch dran sein‘?

Wie lässt sich der Balanceakt zwischen einer begründeten Vorsicht bei der Verwendung von Materialien mit dem Ernstnehmen des Besuchers verbinden, der nicht zu sehr an die Hand genommen werden möchte, und dem man auch zutrauen sollte, entsprechende Quellen selbst hinterfragen zu können?

Wie verhindert man einen moralischen Zeigefinger, der so didaktisch daherkommt, dass er im Besucher Widerspruchsgeist und Protest auslöst?

Wie erreicht man, dass auch und gerade die Besucher ins Haus kommen, die man mit der Ausstellungsbotschaft erreichen möchte, die sie quasi “am dringendsten benötigen”?

Wichtig wäre sicherlich, wie auch von vielen Anwesenden gefordert, vor einer weiteren Konzeption die Intention der Ausstellung deutlicher festzulegen. Soll es sich um eine kulturhistorische Ausstellung im Sinne von „Rassenkonzepte von damals bis heute“ handeln? Soll sie sich stärker mit dem Prinzip Rassismus beschäftigen, politischer werden (und dann vielleicht auch andere Formen der Diskriminierung miteinbeziehen)? Was soll ihre Botschaft sein? Und an wen soll sie sich richten? Welchen durchschnittlichen Besucher stellt man sich vor und wie will man ihn ansprechen?

Weitere Fragen wären auch: Welche Botschaft soll die Ausstellung für diejenigen Besucher haben, die vielleicht selbst unter Rassismus leiden oder gelitten haben? Und umgekehrt – das Rassekonzept ist nicht nur von Rassisten besetzt, die damit andere, in ihren Augen niedriger stehende Menschen bezeichnen, sondern es gibt auch viele Gruppen, die sich selbst mit dem Rassebegriff identifizieren und ein stolzes Idealbild der eigenen „Rasse“ entwickelt haben. Wie ist damit umzugehen?

Soll die Ausstellung generell das Phänomen Rasse und/oder Rassismus weltweit betrachten – oder sich doch eher auf den deutschen Kontext konzentrieren? Die Auswahl der Redner lässt letzteres vermuten, war doch niemand aus dem Ausland eingeladen, der sich nicht auf den deutschen Diskurs bezog. Nun hätte man die Tagung natürlich in einem solchen Fall auf Englisch durchführen müssen – vielleicht entspricht das nicht der Intention, die das Hygiene-Museum mit seinem Veranstaltungsprogramm verfolgt (denn die Tagungen sind prinzipiell auch für interessiertes Publikum und Museumsbesucher zugänglich). Schade ist es dennoch, blieb doch die Tagung aufgrund dessen sehr einseitig und wirkte zum Teil auch eher „elfenbeinturmartig“ (wozu insbesondere auch der Schwerpunkt auf den Entstehungszeiträumen des Rassismus im 18. und 19. Jahrhundert führte). In der Einführung zur Tagung verweisen die Organisatoren auf „die jüngsten Ereignisse in Baltimore und Charleston, die antijüdischen Gewaltakte gegenwärtig in Frankreich, die Mordserie des NSU oder die Angriffe auf Flüchtlingsheime in Deutschland“ (Quelle: Flyer zur Tagung). Schade, dass diese Dimensionen (und die jeweiligen Hintergründe, aber auch wissenschaftlichen Debatten, wie beispielsweise die um Race/Blackness in den USA) während der Tagung eher im Hintergrund bleiben.

Eindeutige Antworten auf die gestellten Fragen gab es im Laufe der Tagung keine, dies ist sicherlich auch nicht zu erwarten. Den Geistes- und Kulturwissenschaften wird häufig vorgeworfen, niemals Antworten, sondern immer nur weitere Fragen zu produzieren. Doch ist dies letztlich nur eine Widerspiegelung der Realität – es gibt keine einfachen Antworten und jede WIRD wieder eine neue Frage auslösen. Und die oben aufgeführten, im Verlauf der Tagung diskutierten Fragen sind auch für andere Ausstellungen sensibler Themen gültig. In jedem Fall wird es interessant zu sehen, wie das Hygiene-Museum die Herausforderungen löst und welche Antworten es für seine Ausstellung findet. Sicherlich auch und gerade vor dem speziellen Hintergrund der eigenen Museumsgeschichte – während der NS-Zeit konzipierte das Museum mehrere erfolgreiche Ausstellungen, die die nationalsozialistische „Rassenhygiene“ unterstützen – und der geographischen Positionierung in Dresden.

Ich bin gespannt!

***

Bild: Sarah Fründt, Dresden, 2015 (basierend auf einem Foto des Ausstellungsflyers) 

S wie Sensible Sammlungen

Was sind eigentlich sensible Sammlungen? Und warum sind sie sensibel?

Handelt es sich um Objekte, die sehr zerbrechlich sind und deswegen konservatorisch besonders geschützt werden müssen? Nein, es geht um etwas anderes: Sensibel meint in diesem Zusammenhang, dass der Umgang mit diesen Objekten vielleicht etwas problematischer oder anspruchsvoller ist als der mit anderen Objekten – in der Hauptsache deswegen, weil es Menschen außerhalb der Sammlungen gibt, die davon betroffen sein könnten. Meist geht es dabei um Objekte, deren Aufbewahrung, Präsentation oder Beforschung im Museum nicht unumstritten ist. Welche Objekte genau sensibel sind, ist häufig schwer zu definieren und kann vom Einzelfall abhängen.

Besonders prominent in der Debatte der vergangenen Jahrzehnte sind vor allem human remains, also Körperteile von Menschen. Dazu gehören sowohl Schädel und Knochen, als auch Haar- und Hautproben, präparierte Weichteile (Beispiel: anatomische Sammlung) oder (natürlich oder künstlich) konservierte Körper wie zum Beispiel Mumien oder Moorleichen. Doch nicht alle menschlichen Überreste sind gleichermaßen umstritten: in den meisten archäologischen Sammlungen ist die Präsentation von Skeletten oder einzelnen Schädeln durchaus üblich und wird auch in der Bevölkerung meist wenig hinterfragt. Landesdenkmalämter bewahren häufig die bei archäologischen Grabungen gefundenen Skelette für weitere Forschungen auf. Kaum ein Außenstehender zeigt sich davon „betroffen“. Insbesondere ethnologische und anthropologische Sammlungen beinhalten aber zum Teil auch menschliche Überreste, die nicht aus der eigenen Region oder dem eigenen Land stammen, sondern vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und um die Jahrhundertwende weltweit gesammelt wurden – zum Teil von jüngst Verstorbenen, aber auch aus älteren Gräbern – in der Regel gegen den Willen der Verstorbenen bzw. ihrer Hinterbliebenen. Aus vielen dieser Ursprungsregionen fordern heute Menschen die damals verbrachten Überreste zurück bzw. wehren sich gegen ihre Zurschaustellung in Museen.

Doch es gibt auch noch weitere sensible Objekte. Zum Beispiel können auch Gegenstände, die aufgrund einer besonderen, ihnen von einer bestimmten Personengruppe zugeschriebenen Qualität nicht zur Aufbewahrung in einem Museum geeignet sind, sensibel sein. Ein Beispiel sind religiöse oder heilige Objekte, die nicht von jedem gesehen werden sollten bzw. an einem bestimmten Ort aufbewahrt werden müssten – oder zum Beispiel auch politische Symbolträger, die eigentlich mit einem bestimmten Amt verbunden sind und in diesem Zusammenhang genutzt werden sollten. Ein Beispiel wäre eine Krone, die historisch jeweils bei der Krönung an den Thronfolger übergeben wurde, sich nun aber gegen den Willen der königlichen Familie in einem Museum befindet.

Und schließlich gibt es auch Gegenstände, die eigentlich nicht an sich besonders sensibel sind, aber durch die Art ihres Erwerbs einen Sonderstatus bekommen und deswegen umstritten sind: klassisch wären hier Objekte, die bei Kriegszügen vom Sieger außer Landes verbracht und zum Triumph im eigenen Nationalmuseum aufgestellt werden.

Gemein ist eigentlich allen diesen Gegenständen, dass sie nicht unter Zustimmung der Betroffenen in die Museen gebracht wurden: Sie „wurden gestohlen, erpresst, unfair erhandelt, im Geheimen ausgegraben und abtransportiert“. „[S]ensibel sind nicht nur heutige Umgangsweisen mit den Dingen und ihren Veröffentlichungen, sondern auch ihre Provenienz, ihr Transfer, ihre Zirkulation, ihre Herauslösung aus lebensweltlichen Zusammenhängen und letztlich ihre Verwandlung in Sammlungsgegenstände“ (Lange 2011: 19).

In der Kritik steht dabei heute vor allem ein Sammlungszusammenhang: der koloniale Kontext. Hier ist die Sensibilität der Objekte vielschichtig: zum einen kann der Prozess des „Aufsammelns“ sensibel sein (beispielsweise durch einen direkten Raub oder eine Grabschändung um an einen Leichnam zu gelangen), zum anderen gibt es aber auch den indirekten Gewaltkontext. Insbesondere während der Kolonialzeit gesammelte menschliche Überreste dienten in der Regel rassistisch-motivierter Forschung und Objektivierung von Menschen. Ergebnisse begründeten und legitimierten wiederum koloniale Expansion und Herrschaft. Hauptanliegen war „das Sichtbarmachen bestimmter menschlicher Merkmale“ (ebd.: 32). Dazu dienten menschliche Überreste, aber auch „Messdaten, Körperbeschreibungen, Fotos, Filme, Gipsabgüsse und Tonaufnahmen [kurz] mediale Resultate [die] nicht direkt körperlicher oder kultureller Teil der Beforschten [waren,] aber mit handwerklichen und technischen Verfahren von ihren Körpern abgenommen“ wurden. Diese Forschungen „lassen nicht Individuen mit ihrer persönlichen Geschichte zu Wort kommen, sondern benutzen einzelne Personen als Exemplare eines wie auch immer definierten ‚Typs‘ oder einer ‚Rasse‘“ (ebd.: 33). Individuen wurden damit zu Typen konstruiert und zu Elementen einer kolonialen Wissensproduktion. „Solche Abnahmen entstanden meist in prekären Situationen, die von der Überlegenheit und Definitionsmacht der Wissenschaftler und der Kolonialbeamten geprägt waren“ (ebd.: 34). Entsprechend können auch Fotos oder sogar abgenommene Messdaten und Beschreibungen sensible „Objekte“ sein.

Viele dieser vor etwa 100 Jahren zusammengetragenen „Objekte“ befinden sich nach wie vor in den Sammlungen und Museen. „Die Frage, was damit geschehen soll, hinterlässt große Hilflosigkeit“ (ebd.: 39), erzählen die Objekte doch „weniger über die abgebildeten oder aufgenommenen historischen Menschen […] als vielmehr über europäische Wissenschaftsauffassungen, technische Möglichkeiten, Sammlungs- und Archivierungspraktiken“ (ebd.: 40). Rückgabe an die jeweiligen Ursprungsregionen ist dabei eine Möglichkeit des Umgangs, die sich aber in vielen Fällen aus verschiedenen Gründen als nicht praktikabel erweist. Doch das entbindet Sammlungsverantwortliche nicht ihrer Verantwortung: Die Auseinandersetzung mit diesen Sammlungsteilen ist eine der größten Herausforderungen für die Museumswelt.

***

Zitierte Literatur:

Berner, Margit, Hoffmann, Anette & Lange, Britta. 2011. Sensible Sammlungen. Aus dem anthropologischen Depot. Hamburg: Philo Fine Arts.

Hieraus insbesondere: Lange, Britta: Sensible Sammlungen. S. 15-40.

Review: The Weber World Café

What to think of the Weber World Café?

Usually I would not write a review on the format of an event on this blog, as the connection to museums and sensitive objects seems weak. However, I was invited as a science reporter to do just that, and initially I was planning to write on the topic of the event – which would have fit – but after giving this some consideration, I decided to concentrate on the style which I found rather more important (although it does not fit my usual topics). I would like to thank the Max Weber Stiftung, the Forum Transregionale Studien, ArtHistories and the Staatliche Museen Berlin for this opportunity to take part in a very special experience that has provided me with a lot of “food for thought” over the last weeks. I am still not entirely sure what to make of this and will share a few of my thoughts here.

Originally world cafés as a format were developed by two business consultants. The idea was to create a form of workshop that would allow, for example, staff members of different departments of a certain company to exchange their perspectives on certain problems as well as their different solution approaches in a safe environment. By ignoring hierarchies and usual peer groups, its aims were to foster wider cooperation, find common aims and hitherto unknown connections, discuss topics and thus ultimately find creative solutions to real problems the company would be facing. By including everyone, paying attention to all staff members alike and bringing them together in unexpected ways, it was also often tried to increase personal engagement with the company and open participation in structural or personal changes the company would have to engage in. How can this be transferred to a more open format as it is used in the Weber World Café?

In practice a world caAll images: Sarah Fründt (2015)fé is formed by several tables all of which have their own moderator. Participants walk from table to table – similar to speed dating – and have a certain time at each table in which they can discuss a topic (guided by the moderator) until the time is over and they have to move to a different one. Each table has a paper table cloth on it and participants are invited to write and draw their ideas and associations.

In case of the Weber World Café that took place in Berlin on 11th June 2015 the general topic was “Museum, Power, and Identity” – broken down into eight table topics (you can see more on the moderators and topics of the table here). As a participant you would manage to see four of these, so you either had to decide early on what interested you most – or you just let yourself drift. I voted for the first and visited the four tables that caught my interest: ‘Cultural Heritage, Belonging and Ownership’, ‘Decolonizing knowledge’, ‘Object biographies’, and ‘The Archive and the Unconscious’. All of these topics entail an ocean of knowledge, they could each be considered headlines for long-term scientific debates with entire libraries written about them – how can they be broken down to a table topic? Sadly my very personal and subjective answer is: they cannot. Whereas some discussions started off promising, they usually ended rather sudden – either by people having to leave the table, a comment by IMG_3310someone not really related to the previous discussion and thus cutting of the line of thought, a question for clarification that led into a different direction or by the realization of some experts (not necessarily the moderators) that it was just impossible to explain the topic in a reasonable way within a few minutes only. Some discussions were too basic for some while too scientific/theoretical for others, some moderators started off with a small presentation, others with an initial question, but especially in the third and fourth round it was noticeable, that they had given that question or the presentation more than once already and were not completely eager to engage with it again. I think the original idea would be to just continue where the previous discussion group left, but at least in case of my tables this was not followed through. In general, I guess that most of the moderators were new to the format and were trying to do their best – but they lacked the experience how to actively moderate such a form of half repeated discussion and direct it into new ways. I talked to a few of them later and some admitted they had been curious to the format but not entirely sure what to expect – in the original format the moderators would need to be the most experienced ones and would usually require a lot of preparation (in particular with regards to the right questions that would spark interest and start a discussion). Many participants I observed also never said a word and left the discussion to the “loud ones” – much as you know it from high school.

IMG_3311All this being said, there were still some interesting thoughts and connections being made – even on topics that I am very experienced with – so I can see how this is supposed to work and I assume that it DID work for many participants as well. The interesting part about the world café format is that everybody will naturally experience it very differently as nobody follows exactly the same “stream” through the room and has the same knowledge, background, ideas about topics than someone else. So this is some very subjective criticism that I have to offer and I am sure many others would have had a much more positive experience. The fascinating part for me was, though, how many people you got to know in a rather personal way via the constant changes and in the aftermath I had many notes of names and topics I wanted to check later or find out more about. In general, there was an amazing amount of very interesting people from all disciplines, backgrounds and many national origins and I do have to congratulate the organizers for bringing together such an eclectic mix of fascinating people. I do think that from a networking and connecting people perspective, this is a very successful format. I would however question its validity when really trying to discuss a more complicated topic like this one – museum, identity and power is huge, and I think it might serve the format better if a somewhat smaller topic would be chosen that could actually be broken down into several table questions. In its richness, this topic was too diverse and confusing. Originally the world café was also initialised to work towards concrete ideas, creative solutions, processes etc., but in this case the café just ended. Although there was a wrap up session in which people tried to sum up what had been discussed at the tables, in the back of my mind I still had the nagging question: so why did we do this?

However, I would still love to try again next time – maybe with a topic that I do not know so much about? I think this format has the potential to give you a perfect and interesting overview on perspectives about any topic – but maybe it needs to be a topic that actually really has not had much resonance in your brain yet? Or you need an audience (like in a company) that forms an actual group? Or you need at least something of an aim?

Bring the next one on. I am not done with this quite yet.

 ***

All Images: Sarah Fründt, Berlin, 2015

***

Other people have written on the Weber World Café and they have come to some very different conclusions, thus underlining my argument that this is a very subjective experience. So for the full picture, check out their reviews, too!

Kristina Engels: Scientific Serendipity and the Museum Without Objects – The 3rd Weber World Café in Berlin Dahlem

Damián Morán Dauchez: Wozu denn das Weber World Cafe 3?

Also interesting: the organizer’s perspective:

Gesche Schifferdecker: World Cafés – auch was für die Geisteswissenschaften, Reflections on the WeberWorldCafé

 

Humoristisches: Belebte Objekte

„Der verfluchte Chinese“

oder

Sensible Objekte und die Imagination des Betrachters

Geht es in der Debatte eigentlich um Objekte, die aus einer bestimmten inneren Qualität heraus sensibel sind, oder geht es letztendlich um Objekte, denen Betrachter eine besondere Sensibilität zuschreiben – aufgrund ihrer kulturellen oder religiösen Vorstellungen oder dem Wissen um bestimmte historische Hintergründe? Welchen Anteil hat der Betrachter?

An dieser Stelle folgt nun keine wissenschaftlich-philosophische Betrachtung zur Natur des Objektes, die verschiedene Theorien von Sehen, Begreifen oder Autorenschaft abwägt. Das wäre zwar sicherlich auch interessant, aber deutlich weniger amüsant. Stattdessen nähern wir uns dem Thema durch die verzweifelten Augen einer armen Studentin, die in den Katakomben eines größeren deutschen Völkerkundemuseums an den Rand der Verzweiflung getrieben wurde. Sie ahnen es schon: die damalige Studentin ist gleichzeitig Herausgeberin dieses Blogs und hat sich bis heute wahrscheinlich nicht von diesem Trauma erholt.

***

Als die arme Studentin damit begann, die Bestände menschlicher Überreste des bereits angeführten Museums zu katalogisieren und zu fotografieren, war sie auf vieles vorbereitet: Schädel, Skelette, Ahnen- und Schrumpfköpfe, Moorleichen und Mumien. DOCH NICHT AUF DEN CHINESEN. Nun mag man vielleicht einwenden, menschliche Überreste gehörten zu den sensibelsten Museumsobjekten überhaupt, und ein Schauer angesichts einer Regalwand voller Ahnenschädel mit individuellen Gesichtszügen sei – an und für sich betrachtet – nichts Ungewöhnliches. Doch dieser Schauer blieb merkwürdigerweise aus. Der Chinese trieb mich dagegen fast in den Wahnsinn. Welcher Chinese? mag nun der Leser fragen. Ein Mitarbeiter des Museums? Ein Kurator für den asiatischen Raum? Weit gefehlt. Wer jemals Effi Briest gelesen hat, weiß, dass auch nicht lebendige Chinesen einen mit Fantasie begabten Menschen zutiefst erschrecken können. In ihrem Fall ging es nur um ein Bild – in meinem Fall war das ganze dagegen sozusagen „vollplastisch“!

Das besagte Museum besitzt mehrere Depots. Die ersten Wochen und Monate verbrachte ich im naturkundlichen Depot und katalogisierte die menschlichen Schädel, die dort in der Anthropologie aufbewahrt werden. Im Angesicht von so vielen Totenköpfen wird man vielleicht etwas wunderlich, und vielleicht um diese Wunderlichkeit zu verhindern, brachte mir eine Museumsmitarbeiterin etwas Gesellschaft (vielleicht hatte sie Erfahrung mit der Wunderlichkeit). Nun ist es etwas schwierig im Depot eines Museum lebendige Gesellschaft zu finden. Die meisten Lebewesen, die dort aufbewahrt werden, haben diesen Zustand schon lange hinter sich. Mit dem Museum ist vielleicht auch eine gewisse Todessehnsucht verbunden. Ein Krokodil, dass laut den Inventarbüchern um die Jahrhundertwende angeschafft worden war, konnte sich scheinbar nicht lange gegen diesen natürlichen Lauf der Dinge wehren – über dem Eingangsvermerk steht mit Bleistift geschrieben: „Eingegangen am xx“. Ob es sich um einen Selbstmord mit vorangegangener Depression angesichts der toten Gesellschaft handelt, ist nicht überliefert. Möglich wäre es. Und so war auch meine Gesellschaft stumm. Als ich eines Morgens zu meinem Arbeitstisch kam, saß darauf eine kleine Haselmaus. Mein erster Impuls war Alarm zu schlagen und von Ungeziefer im Depot – der Alptraum aller Konservatoren – zu berichten. Doch ich wurde stutzig, als sich das Tier nicht bewegte. Schockstarre? Da wären wir immerhin schon zu zweit gewesen. Aber nein, natürlich – auch diese Maus war wie alle anderen Tiere in den angrenzenden Räumen ausgestopft. Trotzdem konnte ich mich irgendwie nicht überwinden, sie anzufassen und von der Mitte meines Tisches zu entfernen. Irgendein Teil meines Unterbewusstseins war sicher, in genau diesem Moment würde sie aufspringen und bei mir einen Herzinfarkt verursachen. Vielleicht meldet sich da die Erfahrung, die man als Katzenbesitzer mit sich tot stellenden Mäusen macht. Die, die dann auf einmal doch los quieken. Oder ich dachte an eine sadistische Maus, die in diesem Moment aufspringen und „Reingelegt, HAAAAHAAAA“ kreischen würde. So genau kann ich das nicht mehr rekonstruieren. Jedenfalls versanken die Maus und ich einige Minuten lang in Zwiegespräche. Bis ich es schließlich wagte, ihr mit dem Bleistift in den Bauch zu stupsen. Keine Reaktion. Also wohl tatsächlich tot. Oder ein Simulant. Oder in Trance. Oder im Koma. Nach weiteren 10 Minuten (alles kostbare Arbeitszeit!) schob ich sie vorsichtig mit dem Stift an den Rand des Tisches. Allerdings konnte ich es nicht verhindern, dass sie mich weiter anstarrte und meine Arbeit begutachtete. Ich fühlte mich kontrolliert und mehrmals hatte ich das Gefühl, sie habe mir zugezwinkert. Über ihre Intention blien ich allerdings im Unklaren. Ich war ganz froh, als irgendwann in der Mittagspause die Mitarbeiterin kam und fragte, ob wir uns schon aneinander gewöhnt hätten. Ich lächelte, bedankte mich für die Gesellschaft und murmelte etwas von „zum Arbeiten die ganze Fläche des Tisches brauchen“. Mittlerweile hatte ich die Maus übrigens mit einem Bogen Packpapier bedeckt. Ich konnte den Blick nicht mehr ertragen.

***

Als ich nach Abschluss der Arbeiten in der Naturkunde das Depot der Völkerkunde betrat, ging ich davon aus, dass hier weniger Schrecken auf mich warten würde. Doch weit gefehlt. Schon die Grundbedingungen waren andere. Das Depot war in mehreren Etagen unter dem Gebäude angelegt. Abends wurde es „scharfgeschlossen“, d.h. die Türen wurden einbruchssicher verschlossen und waren dann für mich nicht mehr von innen zu öffnen. Zur Einführung erklärte mir ein Mitarbeiter: „Am besten du achtest immer auf Geräusche – dann kannst du dich bemerkbar machen, falls jemand kommt um abzuschließen.“ Ein toller Rat und gut gemeint – aber er bewirkt natürlich auch, dass man ununterbrochen befürchtet, tatsächlich eingeschlossen zu werden und auf jedes Geräusch reagiert. Alle 10 Minuten lief ich zur Tür und kontrollierte, dass sie noch offen und ich nicht eingeschlossen war. Dabei nimmt die unterschwellige Nervosität natürlich zu. Bei der Arbeit mit den übermodellierten Ahnenschädeln war es noch weniger schlimm, aber als ich bei den Mumien angelangt war, begann ich mich ernsthaft zu fragen, ob vielleicht eine von ihnen ein vergessener Gastwissenschaftler sein könnte, der es nicht rechtzeitig zum Ausgang geschafft hat. Die Vertuschung wäre nicht schwer gewesen. Und die Mumifizierung wäre an dem Ort sicherlich schnell erfolgt – bei dem trockenen und ungezieferfreien Klima kein Problem. Insbesondere, als sich nicht alle im Katalog vermerkten Nummern den vorhandenen Mumien zuordnen ließen und umgekehrt, wurde mir der Verdacht zur Gewissheit. Jedes Mal, wenn ich das Depot verließ und mich im Rest des Museums herumtrieb, war ich mir natürlich darüber im Klaren, dass das vollkommener Unsinn ist. Bis ich wieder einen halben Tag dort unten verbracht hatte. Und dann begegnete mir der Chinese. Er stand hinter einer Tür. Genauer gesagt wurde er von der geöffneten Tür in einem Winkel verdeckt – wenn die Tür geschlossen war, stand er frei zugänglich und sichtbar neben dem Türrahmen. Nun hatte dieser Chinese nichts Furchtbares an sich. Er stammte aus einem ehemaligen Diorama, bestand aus Gips oder einem anderen Werkstoff, und war auch schon beschädigt. Er sah aus wie die Chinesen bei Jim Knopf, ein absolutes Stereotyp mit geflochtenem Zöpfchen und einem mit Mustern bedeckten Seidengewand (vielleicht Drachen, aber da bin ich mir nicht mehr ganz sicher). Als ich ihn das erste Mal sah, machte ich einen Satz bis zur Decke. Ich war nicht vorbereitet gewesen, hatte auf die andere Seite geguckt und den Blick über Pfeile und Speere streifen lassen und nun meinen Kopf zufällig in die andere Richtung gedreht. Und aus dem Augenwinkel sah ich ihn hinter der Tür stehen. Mein Hirn meldete Fluchtnotwendigkeit, doch meine Füße bewegten sich nicht. Schockstarre. Wie bei der Maus. Doch bei Lichte besehen, waren die Schäden an dem Chinesen deutlich, und so gelang es meinem Hirn nach und nach sich zu beruhigen und sich selbst zu überzeugen, dass uns keine Gefahr drohte. Während dieses Prozesses machte ich keine Bewegung. Ich wäre dazu auch nicht in der Lage gewesen. Schließlich gab mein Gehirn endgültige Entwarnung und ich schloss die Tür und sah mir den Chinesen genau an. Konfrontationstherapie nennt man das, glaube ich. Irgendwann war ich beruhigt und kehrte an meinen Arbeitsplatz zurück. Leider musste ich an diesem und auch den nächsten Tagen mehrmals durch denselben Gang laufen. Vermutlich aufgrund des Schreckens, den die erste Begegnung hervorgerufen hatte, hatte mein Gehirn beschlossen, das Vorhandensein des Chinesen zu verdrängen. Und so kam es, dass ich bei unserer zweiten Begegnung einen Satz machte, der noch höher war als bei der ersten. Bei der dritten sprang ich nicht mehr, doch der Herzinfarkt war nach wie vor echt. Beim vierten Mal beschloss ich, dass es so nicht weitergehen könne. Ich merkte mir, hinter welcher Tür der Chinese stand und bereitete mich auf dem ganzen Gang mental auf den Moment vor, wo er mir ins Auge fallen würde. Leider hatte er sich mittlerweile einen anderen Platz ausgesucht – oder ich mich beim Zählen geirrt. Eine Tür früher als erwartet nahm ich aus den Augenwinkeln einen Schemen war – und kreischte. Gehört hat es hoffentlich keiner. Dieses Spiel spielten wir dann noch mehrere Male. Völlig entkräftet machte ich an diesem Abend Schluss – allerdings erst nachdem ich ein ausführliches Layout des Ganges mit allen Türen und der Position des Chinesen (mehrfach überprüft!) auf die Rückseite meiner Notizen gezeichnet hatte.

Am nächsten Morgen war er genau da, wo ich ihn vermutet hatte. Ich fühlte mich besser und konnte mich endlich wieder darauf konzentrieren, voller Panik auf Schließgeräusche zu achten. Darüber vergaß ich allerdings den Chinesen – und wir hatten unsere vermutlich etwa zehnte Begegnung. Ich lehnte mich gegen die Wand und versuchte, meinen Herzschlag in den Griff zu bekommen. Alles kein Problem. Ich kontrollierte die Liste und schaute, welche Objekte ich noch in diesem Bereich zu überprüfen hätte. Meiner Ansicht nach konnte es höchstens noch eine Handvoll sein und das müsste doch zu schaffen sein. Als ich feststellte, dass es sich um eine Sammlung abgeschnittener Chinesen-Zöpfe handelte, gab ich auf und floh.

***

Leider habe ich kein Foto und so müssen mir die Leser glauben, dass es den Chinesen gab. P.S. Ich bin froh, dass es dieses Foto nicht gibt. Ansonsten würde er mich immer noch verfolgen – der verdammte Chinese!

***

Natürlich sollte man diesen Bericht mit einem Augenzwinkern lesen und ein wenig dichterische Freiheit vermuten. Nichtsdestotrotz liegen der Geschichte jedoch wahre Begebenheiten zu Grunde. Sie zeigt, dass die Wahrnehmung von Objekten viel mit der eigenen Herangehensweise zu tun hat. Sicherlich offensichtlich, aber vielleicht liegt darin der Schlüssel zu einem der Grundkonflikte, der sich bei der Betrachtung sensibler Objekte ergibt?

Ankündigung: Symposium zu ethnologischen Museen

Ankündigung: Symposium

Vom 21. bis zum 23. Juni 2015 findet im Schloss Herrenhausen in Hannover ein Symposium zum Thema “Positioning Ethnological Museums in the 21st Century” statt. Dabei soll es um die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der ethnologischen Museen gehen. Unter anderem gibt es thematische Blöcke zu Provenienzforschung und der Geschichte der Sammlungen, Restitution und Rückgabe, verschiedenen Formen der Kooperation und des Wissenstransfers sowie zu der Frage, wie diese Inhalte Eingang in Ausstellungen finden können.

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen unter: 

https://www.volkswagenstiftung.de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/veranstdet/news/detail/artikel/positioning-ethnological-museums-in-the-21st-century-2/marginal/4670.html

Tagungsbericht “Die Biografie der Objekte”

„Kein Museum kann es sich leisten, damalige Erwerbskontexte auszuklammern“

Provenienzforschung als entscheidender Aufgabenbereich musealer Arbeit

 – Tagungsbericht –

Vom 3. bis zum 6. Mai 2015 veranstaltete der Deutsche Museumsbund seine Jahrestagung unter dem Motto „Die Biografie der Objekte. Provenienzforschung weiter denken.“ Ziel war dabei unter anderem aufzuzeigen, dass es dabei nicht nur um die NS-Zeit geht, sondern auch andere Zeithorizonte und Umstände eine wichtige Rolle spielen können. Entsprechend war die eigentliche Tagung am Montag und Dienstag (während am Sonntag und Mittwoch die Treffen der einzelnen Arbeitskreise stattfanden) in vier thematische Blöcke (NS-Zeit, DDR-Unrecht, illegaler Handel mit archäologischem Kulturgut und Objekte aus der Kolonialzeit) unterteilt. Hinzu kamen ein Block zur Objektbiografie und ihrer Relevanz in verschiedenen Museums- und Ausstellungsformen sowie eine ausführliche Abschlussdiskussion. Eröffnet wurde die Tagung durch eine Keynote der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, in der sie ihre Bemühungen um eine Novellierung des Kulturgüterschutzgesetzes sowie einen Ausbau der Provenienzforschung im Bereich NS-Zeit (Zentralisierung im Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste, Erhöhung der Mittel etc.) erläuterte. Sie war nicht die einzige prominente Anwesende – auch Vertreter der Deutschen UNESCO-Kommission, von ICOM Deutschland, der Kulturstiftung der Länder und lokale Politiker waren anwesend. Hinzu kamen Vertreter von Denkmalämtern, Universitäten und Fachhochschulen sowie Förder- und Museumsberatungseinrichtungen. Die restlichen Tagungsteilnehmer stellten eine interessante Mischung verschiedener Museumstypen, disziplinärer Hintergründe, Altersgruppen und Beschäftigungsbereiche dar. Insgesamt dürften etwa 300 Personen anwesend gewesen sein.

Inhaltliche Zusammenfassung

Während der Begrüßung wurde vielfach die Hoffnung auf produktive Diskussionen und Lösungsvorschläge geäußert. Ein Verdienst der Tagung ist sicherlich, dass sie das Augenmerk öffentlichkeitswirksam auf die Tatsache lenkt, dass die NS-Provenienzforschung nicht die einzig nötige Aufarbeitung von musealen Sammlungen darstellt. Zwar bleiben die Erfahrungen und Überlegungen zu diesem Bereich eine dominante Perspektive (sicherlich auch, weil zu diesem Bereich die meisten praktischen Erfahrungen vorliegen), doch auch andere Unrechtskontexte wurden beleuchtet und als wichtig erachtet. In ihrer Keynote sagte Monika Grütters, kein Museum könne es sich dauerhaft leisten, damalige Erwerbskontexte auszuklammern – und das gelte für die NS-Zeit genauso wie für die Kolonialzeit oder das DDR-Unrecht. Dadurch ergibt sich als ein Ergebnis der Tagung die Aufforderung, Provenienzforschung als eine grundsätzliche Aufgabe der musealen Arbeit zu verstehen, die zwar zunächst Unrechtskontexte aufarbeiten muss, aber auch andere Aspekte beleuchten kann. Mehrere Vortragende wiesen darauf hin, dass eine gute Sammlungsprovenienz die museale Arbeit erleichtere, den Objekten eine weitere wichtige Dimension hinzufüge (Stichwort Objektbiografie) und daher viele Vorteile besitze. Auch in den Fällen, in denen historische Forschung strittige Erwerbsumstände aufzeige, auf die zum Beispiel mit einer Restitution oder Rückgabe der entsprechenden Objekte reagiert werden muss, komme dies letztendlich der Sammlung zugute – über den Dialog würden neue Beziehungen aufgebaut, Wissen zu Sammlungspraktiken und historischen Zusammenhängen erweitert und das Museum als moralische Institution etabliert und als verlässlicher Ansprechpartner bestätigt. Kaum einer der Anwesenden sprach sich gegen die grundsätzliche Bedeutung von Provenienzforschung aus – Bedenken wurde eher in Richtung Machbarkeit geäußert. Insbesondere kleinere Sammlungen könnten diese Arbeiten aufgrund fehlender Ressourcen nicht leisten und auch in größeren Sammlungen ergäben sich Probleme. Ob sich diese nur durch zusätzliche finanzielle Mittel (zum Beispiel in Form von drittmittelfinanzierten Projekten oder auch die Einrichtung fester Stellen, wie es im Bereich der NS-Provenienzforschung bereits zum Teil üblich ist) oder auch über eine generelle Umstrukturierung von Aufgabenbereichen und Mittelumverteilung in den Institutionen lösen lassen, blieb umstritten und dürfte in der Tat von vielen Faktoren abhängen, zu denen neben dem Willen der Museumsführung sicherlich auch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit (politischen) Museumsträgern gehört. Die meisten Anwesenden waren sich einig, dass dazu auch eine Bewusstseinsänderung von Nöten sei: Arbeit an der Sammlung, Provenienzforschung, Inventarisierung und Digitalisierung müssten endlich als Kernbereiche musealer Arbeit verstanden werden – auch wenn dies zu Lasten anderer, auf den ersten Blick öffentlichkeitswirksamerer Bereiche wie dem Ausstellungsbetrieb ginge. Hier wurde auch der Wunsch geäußert, Verbände wie der Museumsbund sollten ihre Machtposition nutzen, um entsprechenden Druck auf politische Entscheidungsträger auszulösen und die Bedeutung der Provenienzforschung auch dort herauszustellen und zu verankern.

Fazit

Inhaltlich ergibt sich – abgesehen von der Vorstellung einiger neuer Ergebnisse und Entwicklung wie im Beitrag von Frau Grütters – aus der gesamten Tagung wenig Neues. Der Museumsbund veröffentlichte 2008 bereits einen thematischen Band zu „Provenienzforschung und Restitution“ in der Reihe Museumskunde (Band 73; 1/2008) in der die verschiedenen relevanten Bereiche ebenfalls dargestellt und auch die Forderungen nach einer besseren Etablierung von Provenienzforschung in der musealen Praxis bereits laut wurden. Auch die Ergebnisse dieser Konferenz sollen wieder in eine Publikation münden. Allerdings sind Tagungen wie diese auch weniger als ein Ort zu verstehen, an dem bahnbrechende Neuigkeiten verbreitet werden, sondern vielmehr als einer, an dem Themen intensiv diskutiert werden können und sich Betroffene austauschen. Hinzu kommt das Zeichen nach außen und an die Politik: Der Deutsche Museumsbund empfindet Provenienzforschung als so entscheidend, dass er im Laufe weniger Jahre bereits die zweite Konferenz zu dem Thema veranstaltet (eine andere fand vor etwa 10 Jahren statt). Im Hinblick auf diese Ziele ist die Veranstaltung insgesamt sicherlich als Erfolg zu werten.

P.S. Derzeit sind die meisten Informationen noch online unter: http://www.museumsbund.de/de/aktuelles/jahrestagung/jahrestagung_2015_des_deutschen_museumsbunds/ [15.05.2015]

 

********

 

Überblick über die einzelnen Panels

Tagungsbericht “Die Biografie der Objekte” weiterlesen

Über uns / About Us

Herausgeberin / Editor

 

Sarah Fründt, M.A., Studium der Ethnologie, Paläoanthropologie, Rechts- und Religionswissenschaft in Tübingen und der Ethnologie, Rechts- und Literaturwissenschaft in Bonn und St. Andrews, Scotland.

Magisterabschluss in Bonn 2011 mit einer Arbeit zum Thema Umgang mit menschlichen Überresten im Museum (veröffentlicht unter dem Titel „Die Menschen-Sammler“ im gleichen Jahr). 2012 zusätzliches Diplom in Forensischer Anthropologie. Zwischen 2012 und 2014 freiberufliche Mitarbeiterin des Rautenstrauch-Joest-Museums – Kulturen der Welt als Ausstellungsassistentin und Kuratorin des Ausstellungsbereiches zu Fiji in der Ausstellung „Made in Oceania“. Zwischen Oktober 2013 und Juni 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Exzellenzcluster „Normative Orders“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Forschungsthema: Restitutionspolitik ethnologischer Museen. Zwischen Juli 2015 und Oktober 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am University College Freiburg. Seit Herbst 2016 Doktorandin der Interdisziplinären Anthropologie an der Universität Freiburg.

Sarah Fründt, M.A., studied Social Anthropology, Palaeoanthropology, Legal Studies and Religion Studies in Tuebingen, Germany, and Social Anthropology, Legal Studies and Comparative Literature in St. Andrews, Scotland, and Bonn. She finished as Magistra Artium in Bonn with a study on “How to deal with human remains in museums” (published as “Die Menschen-Sammler”) in 2011. Additional Diploma in Forensic Anthropology in 2012. Between 2012 and 2014 freelance work for the Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt as exhibition assistant and curator of the Fijian part of the exhibition “Made in Oceania”. Between October 2013 and June 2015 research assistant at the Cluster of Excellency “Normative Orders” at the Goethe University in Frankfurt, research topic: Restitution Politics of Ethnological Museums. Between July 2015 and October 2016 research assistant at the University College Freiburg. Since 2016 PhD candidate in Interdisciplinary Anthropology at the University of Freiburg.

Kontakt/Contact: sf[at]sensmus.com

Autor*Innen / Authors (in alphabetischer Reihenfolge / in alphabetical order):

Sophie Schasiepen

Sophie Schasiepen is working on a PhD thesis discussing the repatriation of human remains from anthropological collections in Austria to South Africa.

Museum und Verantwortung

Seit den 1970er Jahren fordern weltweit neugegründete Nationalstaaten und indigene Gesellschaften während der Kolonialzeit in westliche Museen und Sammlungen verbrachte Kulturgüter und sensible Objekte (wie z.B. menschliche Überreste oder Grabbeigaben) zurück. Gleichzeitig wächst generell die Sensibilität in den westlichen Museen: Welche Objekte können ausgestellt werden? Was muss im Umgang beachtet werden? Wer hat Deutungsmacht über die von Museen ausgestellten Objekte? Müssen einige Objekte zurückerstattet werden? Oder wiegt die wissenschaftliche Anforderung der Aufbewahrung und Konservierung stärker? Wie müssen Depots gestaltet werden, um Sensibilitäten zu beachten und andere Formen des Umgangs und der Unterbringung zu ermöglichen?

Die deutsche Debatte erstreckt sich nicht nur auf Objekte aus der Kolonialzeit; auch die  generelle Nutzung menschlicher Überreste in Ausstellungen wird beispielsweise zunehmend hinterfragt, Provenienzforschung zu NS-Zeit, aber auch andere sensiblen Kontexten wie der DDR-Zeit betrieben. Haltungen und Meinungen von Beteiligten verändern sich, Empfehlungen und Richtlinien entstehen. Welche Auswirkungen hat das auf die Debatte und die tägliche Arbeit im Museum?

Das Blog soll die Debatte verfolgen und Informationen und Meinungen zusammentragen. Gleichzeitig soll so einerseits eine Übersicht über die Entwicklungen und die Debatte für eine interessierte Öffentlichkeit entstehen, andererseits eine Form der Materialsammlung für ein bestehendes wissenschaftliches Netzwerk (deren Mitglieder sich bei Gelegenheit als GastautorInnen beteiligen werden) sowie eine Informationsplattform für betroffene MuseumsmitarbeiterInnen geschaffen werden. Dabei werden einerseits die Ergebnisse des wissenschaftlichen Netzwerkes als auch die Forschungsergebnisse der Autorin im Projekt “Restitutionspolitik ethnologischer Museen seit 1970” aufgegriffen und durch neue Befunde ergänzt.